Lola Weippert nimmt sich auf Instagram nicht allzu ernst.
Lola Weippert nimmt sich auf Instagram nicht allzu ernst.instagram.com/lolaweippert

"Ich fühle mich wie eine Hochkriminelle": RTL-Moderatorin gesteht skurrilen Diebstahl

18.03.2022, 16:1921.03.2022, 10:29

Lola Weippert eine "Hochkriminelle"? Das passt doch eigentlich nicht zusammen. Schließlich kennt man die 25-Jährige eigentlich als sympathische Moderatorin von RTL-Formaten wie "Temptation Island V.I.P." oder "Das Supertalent". Und auf Instagram begeistert Lola ihre rund 450.000 Follower Tag für Tag mit lustigen Geschichten aus ihrem Alltag, setzt sich für wohltätige Zwecke ein oder spricht wichtige Themen an, die sie beschäftigen.

Und doch: Auf der Bild- und Videoplattform gab die frühere Radiomoderatorin jetzt einen Diebstahl zu. Wie konnte es nur dazu kommen? Keine Sorge, Lola Weippert ist nicht auf die schiefe Bahn geraten, sondern es gibt eine harmlose Erklärung für ihren "Diebstahl".

Lola Weippert: Darum stahl die Moderatorin ein Hotel-Telefon

Auf Instagram veröffentlichte Lola Weippert nun Fotos von sich, die sie in einem beigefarbenen Outfit zeigen. In der Hand hält sie ein altes, analoges Telefon in Knallorange, doch wie sie in dem dazugehörigen Text zugab, gehört das Telefon nicht ihr:

"Ich hab das Telefon im Hotel geklaut, weil es so gut zum Outfit gepasst hat. Hab mich gefühlt wie eine Hochkriminelle!"

In diesem Zusammenhang gab die gebürtige Rottweilerin aber auch gleich Entwarnung: Natürlich habe sie das Telefon nach dem Foto-Shooting ganz brav wieder zurückgebracht. Lola muss also wohl nicht mit Konsequenzen nach ihrer spontanen Aktion rechnen.

"Endlich wieder Tierfotos!"

Die User gingen allerdings nicht auf Lolas kurze Karriere als "Hochkriminelle" ein, sondern amüsierten sich über einen anderen Aspekt ihres aktuellen Social-Media-Beitrags. In ihrer Bilderreihe veröffentlichte Lola auch einige lustige Tierfotos und verglich sich selbst mit einer Raubkatze. Mit den Bildern traf Lola einen Nerv bei ihren Fans. So schrieb unter anderem ein Fan erfreut: "Endlich wieder Tierfotos!" Darauf erwiderte die Wahl-Berlinerin ironisch mit einem Lach-Emoji: "Will ja keine Hassnachrichten mehr bekommen."

Auch wenn Lola das mit einem Augenzwinkern schreibt, leider ist es traurige Realität, dass sie immer wieder Hassnachrichten bekommt oder mit Bodyshaming zu kämpfen hat. Doch diesen Kommentaren tritt Lola selbstbewusst entgegen und gibt gepfefferte Antworten zurück.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story