Unterhaltung
Royals

Herzogin Meghan muss schwere Niederlage einstecken – nach langem Kampf

Herzogin Meghan, Duchess of Sussex, bei ihrem Besuch der Invictus Games D
Meghan besuchte erst kürzlich Deutschland im Zuge der Invictus Games.Bild: IMAGO/Panama Pictures
Royals

Nach langem Kampf: Herzogin Meghan muss schwere Niederlage einstecken

24.09.2023, 16:27
Mehr «Unterhaltung»

Mit "Archetypes" brachte Meghan erst im vergangenen Jahr ihren eigenen Podcast an den Start, mit dem sie feministische Zeichen setzen wollte. Kürzlich dann aber der Rückschlag: Nach nur einer Staffel wurde das Projekt bei Spotify im Juni eingestellt.

Und damit nicht genug. Die Herzogin kämpfte auch darum, sich den Titel "Archetypes" beim US-Patent- und Markenamt eintragen zu lassen. Dieses Anliegen ist nach einem monatelangen Kampf jetzt ebenfalls endgültig gescheitert und eine weitere Niederlage für die 42-Jährige besiegelt.

"Archetypes": Herzogin Meghan gibt auf

Bei "Archetypes" handelt es sich um einen jahrhundertealten Begriff, auf den dementsprechend nicht so einfach Anspruch erhoben werden kann. Hinzukommt: Seit Mai 2018 existiert ein registrierter Eintrag von der US-Firma Project Miracle IP Holdings.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Wie die "Daily Mail" berichtet, hat Meghan jetzt genug, der Kampf um die Marke scheint aussichtslos zu sein. Dem Bericht zufolge hat sie es aufgegeben, um "Archetypes" zu kämpfen. Die Bemühungen der vergangenen Monate waren damit umsonst.

Nicht zu vergessen sind natürlich die Produktionsfirma Archewell Audio sowie die Non-Profit-Organisation Archewell Foundation. Beides liegt Meghan sehr am Herzen, auch deshalb wiegt die jetzige Niederlage im Marken-Streit schwer.

16.09.2023, Nordrhein-Westfalen, D�sseldorf: Meghan, Herzogin von Sussex, nimmt an der Abschlussfeier der 6. Invictus Games in der Merkur Spiel-Arena teil. Der paralympische Wettbewerb f�r kriegsverse ...
Meghan hat den Kampf um die Marke "Archetypes" verloren.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Prinz Harry und sie haben nach "Daily Mail"-Angaben eine "ausdrückliche Verzichtserklärung" unterzeichnet und eingereicht. Insgesamt 17 Monate lang hatte Meghan versucht, den Titel schützen zu lassen.

Meghan-Podcast "Archetypes" war umstritten

Zwar hieß es, Spotify und Archewell Audio hätten sich einvernehmlich auf eine Trennung geeinigt, doch um Meghans "Archetypes"-Podcast hatte es immer wieder Negativ-Schlagzeilen gegeben, bevor das Format nach nur zwölf Episoden eingestellt worden war.

Ein Vorwurf lautete, die Herzoghin habe die Interviews mit ihren prominenten Gästen nicht selbst geführt. Stattdessen sollen verschiedene Mitarbeitende diese Aufgabe übernommen haben, berichtete "Podnews". Meghans Fragen seien demnach erst nachträglich in die Episoden eingefügt worden.

Harry and Meghan at the swimming medals ceremony, Invictus Games Day 7, D�sseldorf, Germany D�sseldorf, Germany, 16th Sep 2023. Meghan, the Duchess of Sussex and Prince Harry, the Duke of Sussex atten ...
Um Meghans Podcast gab es immer wieder Ärger.Bild: IMAGO/Imageplotter

Ein Spotify-Mitarbeiter lästerte nach dem geplatzten 20-Millionen-Dollar-Deal sogar heftig über Harry und Meghan ab. Der Sportmoderator Bill Simmons bezeichnete die Sussexes in seinem eigenen Podcast als "verdammte Betrüger".

"Page Six" erfuhr zudem aus dem Produktionsumfeld, Harry und Meghan seien "faul" – insbesondere im Vergleich zu den Obamas, die ebenfalls einen Spotify-Vertrag hatten.

Druck auf Harry und Meghan steigt

Derweil soll auch Netflix immer größeren Druck auf die beiden aufbauen. Zwar lief die Dokumentation "Harry & Meghan" sehr erfolgreich bei dem Streaming-Dienst, qualitativ hochwertiger Nachschub wird aber dringend erbeten. Prinz Harrys Doku "Heart of Invictus" erschien im August und floppte – was die Situation nicht gerade erleichtern dürfte.

Neue Sorge um Prinzessin Kate – Update aus dem Palast

Die britischen Royals durchleben gerade eine schwierige Zeit: Bei König Charles wurde Krebs diagnostiziert und Kate wird nach einer Bauch-Operation bis mindestens Ostern keine öffentlichen Auftritte absolvieren. Woran genau die 42-Jährige leidet, teilte der Palast bislang nicht mit. Dementsprechend wird seit Wochen heftig über ihren Gesundheitszustand spekuliert – vor allem im Hinblick auf die lange Pause.

Zur Story