Die Queen, Meghan und Harry sind hier im Jahr 2018 zu sehen.
Die Queen, Meghan und Harry sind hier im Jahr 2018 zu sehen.
Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Trotz Geburtstag der Queen: Harry soll schon am Montag wieder im Flieger sitzen

19.04.2021, 11:2919.04.2021, 11:28

Am Samstag nahmen die Royals Abschied von Prinz Philip. Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Trauerfeier auf Schloss Windsor mit nur 30 Gästen statt. Die Queen saß ganz allein in der St.-Georgs-Kapelle, genauso wie Harry, der ohne Meghan aus den USA anreiste. Aufgrund der angespannten Situation im Königshaus, die sich besonders nach dem Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey herauskristallisierte, waren nun alle Blicke auf den Prinzen gerichtet, um ein vermeintliches Zeichen der Versöhnung zu erhaschen.

Es war das erste Mal seit über einem Jahr, dass der 36-Jährige wieder mit seiner Familie in Erscheinung trat. Bei der Trauerfeier war von einem Streit aufgrund der schweren Vorwürfe, die er und seine Frau gegen die Royals erhoben, nichts zu sehen. Nachdem Harry und William noch vor dem Gottesdienst von ihrem Cousin Peter Phillips getrennt wurden, liefen sie nach der Zeremonie mit Kate gemeinsam aus der Kirche.

Am Mittwoch wird die Queen nun 95 Jahre alt. Demnach liegt es nahe, dass der 36-Jährige noch eine Weile in seiner Heimat verweilt und anlässlich des Geburtstages den Tag mit seiner Großmutter verbringt. Darüber hinaus könnte er auch die Zeit nutzen, um Friedensgespräche zu führen. Doch wie nun die "Daily Mail" berichtet, soll der Prinz an diesem Montag schon wieder abreisen.

Hier sind William, Peter Philipps und Harry auf dem Weg in die Kirche zu sehen.
Hier sind William, Peter Philipps und Harry auf dem Weg in die Kirche zu sehen.
Bild: Alastair Grant/Pool via AP

Darum bleibt Harry nicht mehr länger bei seiner Familie

Laut der englischen Zeitung wird Harry schon heute wieder in seine Wahlheimat zurückfliegen, um mit seiner schwangeren Frau Meghan wieder zusammenzusein. Am Sonntag soll er jedoch noch mit seinem Vater Prinz Charles auf dem Windsor-Anwesen einen gemeinsamen Spaziergang unternommen haben, berichten königliche Quellen. Diese Vater-Sohn-Zeit könnten die beiden demnach genutzt haben, um sich vor der Abreise einmal persönlich auszusprechen. Zuvor war nur bekannt, dass Gespräche "nicht produktiv" verlaufen seien.

Prinz Charles ist die Trauer bei der Beerdigung seines Vaters deutlich anzusehen.
Prinz Charles ist die Trauer bei der Beerdigung seines Vaters deutlich anzusehen.
Bild: Leon Neal/Pool Getty/dpa

Zur Erinnerung: In dem brisanten Interview vom 7. März meinte der 36-Jährige, dass William und Charles im königlichen System "gefangen" seien. Angesprochen auf die Beziehung zu seinem Bruder betonte er: "Zeit heilt hoffentlich alle Wunden." Die zwei seien auf unterschiedlichen Pfaden unterwegs. Meghan meinte, dass sie durch die negative Dauerberichterstattung in eine schwere psychische Krise gestürzt worden sei.

Harry und Meghan haben sich in den USA ein neues Leben aufgebaut – fernab der Krone.
Harry und Meghan haben sich in den USA ein neues Leben aufgebaut – fernab der Krone.
Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Wie jetzt zudem die "Us Weekly" unter Berufung auf eine Quelle berichtet, soll Harry während seiner Zeit in Großbritannien starke Sehnsucht nach seiner Frau haben: "Er vermisst Meghan und Archie bereits sehr und facetimt täglich mit ihnen, um sicherzugehen, dass es ihnen gut geht. Er spricht tatsächlich ein paar Mal am Tag mit Meghan, weil er sich Sorgen macht, sie während ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft allein gelassen zu haben." Demnach ist es nicht verwunderlich, dass der Prinz tatsächlich so schnell wie möglich wieder abreist.

(iger)

Royal-News: Piers Morgan meldet sich mit Seitenhieb gegen Meghan zurück

Seit dem Harry und Meghan den royalen Rückzug verkündeten, folgt ein Skandal nach dem nächsten. Besonders das Enthüllungsinterview von Meghan und Harry sorgte weltweit für Schlagzeilen. Sogar die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte. Sie sei trotz teils verschiedener Sichtweisen "traurig" über Meghans und Harrys Kummer und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel