Unterhaltung
Harry, William, Meghan und Kate (v.l.) am Commonwealth Day 2020 in der Londoner Westminster Abbey.

Harry, William, Meghan und Kate (v.l.) am Commonwealth Day 2020 in der Londoner Westminster Abbey. Bild: ap / Phil Harris

Royal-Experte über Bruch mit Harry und Meghan: "Kate ist verzweifelt"

Etwas ist faul im Hause Windsor – zumindest, wenn man den verschiedenen Enthüllungsbüchern Glauben schenkt, die in den vergangenen Wochen den Markt geflutet haben. In gleich drei Werken ließen sich die Autoren über die angeblich egozentrische Herzogin Meghan aus. In "Finding Freedom", das am 11. August erscheint, soll aber nun eine ganz andere Perspektive beleuchtet werden – eben jene der Ex-Schauspielerin und Ehemann Prinz Harry. Ob die Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand mit dem Paar persönlich gesprochen haben, kann nur gemunkelt werden.

Dafür wurde bereits seit Monaten kolportiert, dass sie sich mit zahlreichen Personen aus dem inneren Kreis der Sussexes ausgetauscht haben, die Harry und Meghan natürlich in den höchsten Tönen gelobt haben. Und nachdem vor gut einer Woche bereits erste Auszüge aus "Finding Freedom" in der britischen Presse veröffentlicht worden waren, steht fest: Die Autoren stellen die beiden als missverstandene Mitglieder des Königshauses dar und die Rolle der Buh-Männer nehmen vor allem Harrys Bruder Prinz William und Schwägerin Kate ein.

Bild

Das Enthüllungsbuch "Finding Freedom" erscheint am 11. August. Bild: HQ

Und vor allem Letztere habe große Probleme mit dem Erscheinen des Buches und der momentanen Gefühlslage innerhalb der britischen Königsfamilie, sagte Royal-Biograf Andrew Morton jetzt dem australischen Portal "New Idea".

Er erklärte:

"Kate ist verzweifelt wegen der Fehde, die sich in der Familie entwickelt hat. Es gibt keinen Zweifel daran, dass sie der Bruch von Harry und William sehr mitgenommen hat. Es stimmt sie sehr unglücklich."

Denn Scobie und Durand berichten in ihrem Enthüllungsbuch, dass sich im Frühjahr, inmitten des "Megxits", das Verhältnis zwischen den Paaren so angespannt habe, dass sie "kaum miteinander gesprochen" hätten. Der räumliche Abstand soll sein Übriges getan haben.

Zur Erinnerung: Während die Cambridges mit ihren drei Kindern George, Charlotte und Louis nach wie vor im eher beschaulichen Landsitz "Amner Hall" in Norfolk leben, haben sich Meghan und Harry mit dem einjährigen Archie seit April im Multi-Millionen-Dollar-Anwesen von Hollywood-Mogul Tyler Perry in Los Angeles eingerichtet.

Enthüllungsbuch "Finding Freedom" könnte Bruch bei Royals verschlimmern

Im Buckingham Palast befürchte man zudem, dass die neue (unautorisierte) Biografie den Zwist in der Royal Family nur noch weiter anstachelt, berichtet Experte Morton. Ob man die Wogen nicht vor Erscheinen habe glätten können? Unklar. Allerdings gibt der Royal-Insider auch zu Protokoll, dass "auf beiden Seiten [bei den Cambridges und den Sussexes, Anm. d. Red.] Blut vergossen wurde". Denn Kate, die als ehemals enge Vertraute von Harry eigentlich zwischen den Brüdern hätte vermitteln können, habe in Zeiten der "Megxit"-Debatte "stets die Seite von Ehemann William ergriffen". Und weiter: "Sie war immer die loyale Ehefrau." Harry und Meghan wiederum sollen ihren Umzug in die USA ohne vorherige Absprache mit ihren Verwandten beschlossen haben.

Was von den Behauptungen wirklich stimmt und wer zuerst auf wen sauer war, wissen wohl nur die "Fab Four" selbst. Denn wie es für Mitglieder des Königshauses üblich ist, werden Enthüllungsbücher per se nicht kommentiert.

(ab)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Das passierte, als Meghan zum allerersten Mal auf Kate traf

Royal-Fans hatten in diesen Wochen schwer zu schlucken. In gleich drei Biografien ließen sich die Autoren über die angeblich egozentrische und machtbesessene Herzogin Meghan aus. Palast-Insiderin Lady Colin Campbell unterstellte ihr in "The Real Story" unter anderem, ihren Ex-Ehemann fies abserviert zu haben, Enthüllungsjournalist Dylan Howard machte sie in "Royals at War" für Harrys Bruch mit Bruder William mit verantwortlich und dann war da noch Royal-Experte Tom Quinn, der in "Kensington …

Artikel lesen
Link zum Artikel