Unterhaltung
TORONTO, ON - SEPTEMBER 25:  Prince Harry (R) and Meghan Markle (L) attend a Wheelchair Tennis match during the Invictus Games 2017 at Nathan Philips Square on September 25, 2017 in Toronto, Canada  (Photo by Chris Jackson/Getty Images for the Invictus Games Foundation )

Meghan und Harry: Die beiden gaben sich 2018 das Jawort. Dieses Bild ist ein Jahr zuvor in Toronto entstanden. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Harry und Meghan: Wie sich die beiden beim Kennenlernen heimlich Nachrichten schrieben

Harry und Meghan gaben sich vor rund zwei Jahren romantisch in der St.-Georgs-Kapelle auf dem Gelände von Schloss Windsor das Jawort. Seit 2016 sind die beiden ein Paar. Im November 2017 wurde verkündet, dass sie sich verlobt haben. Auf Twitter hieß es: "Der Prinz von Wales ist hocherfreut, die Verlobung von Prinz Harry mit Frau Meghan Markle bekannt zu geben." Das Enthüllungsbuch "Finding Freedom" offenbart, dass Harry seiner großen Liebe allerdings schon im August den Heiratsantrag gemacht haben soll.

Wie die Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand in ihrem Buch weiter berichten, habe Harry am Anfang der Beziehung sogar einen heimlichen Instagram-Account gehabt, um sich mit Meghan Nachrichten zu schreiben. Die "Daily Mail" enthüllt jetzt vorab, wie dieser gelautet haben soll und warum er sich für diesen Namen entschieden hat.

Harry und Meghan blieben nach ihren Dates auch auf Instagram in Kontakt

Nachdem Harry und Meghan ihre ersten Dates hatten, begannen sie sich heimlich auch auf Instagram zu folgen. Natürlich musste das äußerst diskret ablaufen. Damit der heute 35-Jährige in dem sozialen Netzwerk nicht als Prinz enttarnt werden konnte, soll er sich ein Pseudonym gegeben haben. Demzufolge folgte Meghan nach ihren ersten Verabredungen dem Account "SpikeyMau5".

So lautete der Account: Mittlerweile steht dort: "Das ist nicht Prinz Harry"

Bild

Bild: Instagram/ spikeymau5

Bis heute existiert das Profil, allerdings ohne Bild. Zuvor diente ein mausförmiger Helm als Anzeigebild. Übrigens soll Harry den Namen aufgrund seiner Vorliebe für House-Musik und den kanadischen DJ "DeadMau5" gewählt haben. "Spikey" wäre ein Pseudonym gewesen, das er bereits für ein Profil auf Facebook verwendet hätte. Außerdem sollen ihn Mitarbeiter von Scotland Yard gelegentlich "Spike" genannt haben.

Meghans Account war hingegen bekannt. Als sie jedoch ein Senior Royal wurde, musste sie ihr persönliches Profil schließen, denn für gewöhnlich haben Royals keine private Präsenz in den Netzwerken.

Nachdem die Beziehung öffentlich wurde, gab es ein riesiges Medienecho rund um Meghans Verwandtschaft, die teils nichts vom strikten Verhaltenskodex der britischen Royals hielt. Bei der Hochzeit war schließlich nur ihre Mutter dabei. Mittlerweile lebt das Paar mit Sohn Archie in den USA und hat sich von der königlichen Krone verabschiedet. Im Nachhinein wird immer wieder davon gesprochen, dass sich Meghan ihrer Sache vielleicht nicht sicher gewesen sei und das Königshaus unterschätzt habe.

(iger)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel