15.01.2021, Berlin: Rapper Fler, bürgerlich Patrick Losensky, sitzt in einem Gerichtssaal. Dem 38-Jährigen werden Beleidigung, Sachbeschädigung, versuchte Nötigung und Fahren ohne Fahrerlaubnis vorgeworfen. Immer wieder soll der Musiker verschiedene Menschen wüst verunglimpft und beleidigt haben. Das Verfahren hatte bereits im November 2020 begonnen, musste dann aber wegen Erkrankung des Angeklagten ausgesetzt werden. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Fler im Gerichtssaal im Berliner Landgericht zu sehen. Bild: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Nach Pause: Prozess gegen Fler wird nun neu aufgerollt

Am Freitag hat es den zweiten Anlauf des Prozesses gegen Rapper Fler gegeben. Patrick Losensky, wie er bürgerlich heißt, muss sich wegen verschiedener mutmaßlicher Straftaten vor dem Berliner Landgericht verantworten. Ihm werden unter anderem Beleidigung, Fahren ohne Führerschein, Sachbeschädigung, verbotene Mitteilungen über Gerichtsverhandlungen und Nötigung zur Last gelegt.

Am 4. November vergangenen Jahres startete der Prozess bereits. Doch schon am zweiten Verhandlungstag tauchte Fler nicht auf. Seine Verteidiger legten daraufhin ein ärztliches Attest vor, das bescheinigte, dass er nicht verhandlungsfähig sei. Auch nach drei Wochen ging es nicht weiter, sodass das Verfahren nun wieder neu aufgerollt werden muss. Der Rapper schwieg vor Gericht.

Das sagten die Anwälte von Fler

Zunächst wurden von der Staatsanwältin laut der Deutschen Presse-Agentur zu Verhandlungsbeginn die insgesamt acht Anklagen verlesen. Einer der Verteidiger habe daraufhin erklärt, Fler werde überzogen mit aus dem Zusammenhang gerissenen und an den Haaren herbeigezogenen Vorwürfen. Die Anschuldigungen wegen Beleidigung müssten im Kontext gesehen werden, das heißt, es müsse beachtet werden, wer sich äußere.

Bild

Auf dem Weg zum Gerichtssaal wir Fler von Kameras begleitet. Bild: paul zinken/dpa-zentralbild/dpa

Es würde sich bei den Vorhaltungen wegen Beleidigung um Vergehen aus dem Bagatellbereich handeln. Beleidigungen im Rapper-Milieu seien üblich und von der künstlerischen Freiheit gedeckt. Aus diesem Grund regte der Verteidiger nun an, das Verfahren auf wesentliche Vorwürfe zu beschränken. Der Rapper sagte bei dem Prozesstag nicht aus.

Auch Bushido spielt bei dem Prozess eine Rolle. Fler soll den Künstler auf einem Videoportal im März 2020 als "Bastard" und "ekligen Hund" beleidigt haben. Auch schoss er scharf mit verbalen Attacken gegen Anna-Maria Ferchichi. Die Verhandlung ist auf vier weitere Prozesstage angesetzt. Das Urteil soll voraussichtlich Mitte Februar erfolgen.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel