Unterhaltung
Streaming

Netfllix-Serie "Avatar: The Last Airbender": Neuheit erntet harte Kritik

This image released by Netflix shows Gordon Cormier in a scene from the series "Avatar: The Last Airbender." (Robert Falconer/Netflix via AP)
Wie gut ist "Avatar: The Last Airbender"? Die Fantasy-Serie hat ein kaum überwindbares Vorbild.Bild: Netflix / Robert Falconer
Streaming

Netflix setzt 120 Millionen Dollar teure Fantasy-Serie in den Sand: Schwache "Avatar"-Kritiken

24.02.2024, 08:36
Mehr «Unterhaltung»

Mit "Avatar: The Last Airbender" wagt sich Netflix an die nächste heilige Kuh der Popkultur, seit Donnerstag sind alle acht Folgen der ersten Staffel beim Streamingdienst abrufbar. Über 15 Millionen US-Dollar pro Episode soll Netflix ausgegeben haben und damit insgesamt mindestens 120 Millionen US-Dollar.

"Avatar: The Last Airbender" startet bei Netflix

Die Realverfilmung der extrem beliebten Animeserie aus dem Jahr 2005 folgt auf Produktionen wie "One Piece" und "Cowboy Bebop". Die Anime-Verfilmung "One Piece" kam letztes Jahr sehr gut an. Die Live-Action-Verfilmung des Anime-Klassikers "Cowboy Bebop" scheiterte 2021 hingegen auf ganzer Linie.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die vom japanischen Anime-Stil angehauchte Fantasy-Serie "Avatar" landet nun irgendwo dazwischen. Die Netflix-Produktion erntet einige sehr negative Kritiken und nur wenige zufriedenstellende. Wie gut ist "Avatar: The Last Airbender"?

Netflix-Serie "Avatar" erntet einige Verrisse

In der Welt von "Avatar – Der Herr der Elemente" existieren vier Nationen, die jeweils eines der vier Elemente repräsentieren: Wasser, Erde, Feuer und Luft. Diese lebten lange in Harmonie – beschützt durch den Avatar, eine Gestalt, die alle vier Elemente beherrschen kann und den Frieden sichert.

This image released by Netflix shows Sebastian Amoruso, left, and Kiawentiio in a scene from the series "Avatar: The Last Airbender." (Robert Falconer/Netflix via AP)
Die jungen Darsteller:innen von "Avatar" kommen nicht gut weg.Bild: Netflix / Robert Falconer

Doch die Feuernation stürzte die Welt in ein Jahrhundert des Krieges, vernichtete die Luftnomaden und isolierte die anderen Nationen. Der letzte Hoffnungsträger ist der neue Avatar: Aang, ein 12-jähriger Junge, der den Konflikt beenden soll.

Fans der Zeichentrick-Serie kennen diese Geschichte. Einer der größeren Kritikpunkte ist nun, dass die Netflix-Version der altbekannten Story nicht viel Neues hinzufügt.

So schreibt "Daily Beast": "Die Autoren dieser Adaption sind weitaus mehr damit beschäftigt, den bestehenden Fans zu schmeicheln." Einen eigenen Weg, die Tragweite der Geschichte zu vermitteln, finden sie demnach nicht.

Auch der "Hollywood Reporter" gibt ein gnadenloses Urteil ab: "Die grundlegendsten Probleme von Avatar liegen im klobigen Drehbuch und den ebenso ungeschickten Darstellern." Kritik an der Schauspielleistung in der Serie kommt häufiger auf. Das ist eher ungewöhnlich, denn die Produktion wird größtenteils von jungen Schauspieler:innen getragen und deren Leistung beurteilen Kritiker:innen meist großzügiger.

"Kitschig" nennt "Variety" die Leistung des Casts. "Die Darbietungen der meisten Darsteller [...] halten dem Gewicht der Erzählung nicht stand."

Was an "Avatar" gelobt wird

"Entertainment Weekly" sieht immerhin "Potenzial" in Staffel eins der Serie. "Abgesehen von der tristen Optik" komme "Nervenkitzel auf, wenn man die Charaktere dabei beobachtet, wie sie Feuerbälle schleudern, Wände aus festem Gestein aufrichten oder Meereswellen zu stacheligen Eissplittern gefrieren lassen".

Auch das "Paste Magazin" gibt ein Fazit ab, das optimistisch stimmt: "Es ist leicht, kleine Sticheleien im Vergleich zur Zeichentrickserie anzubringen. Doch trotz seiner Unzulänglichkeiten gelingt es dem Film, die solide Grundlage dieser Geschichte zu bewahren und die persönliche Reise, die in diesem grandiosen, die Welt bedrohenden Abenteuer steckt, zum Ausdruck zu bringen."

Überhaupt weisen viele Kritiken, wenn sie auch grundsätzlich negativ ausfallen, auf das Potenzial der Serie hin. In einer möglichen zweiten Staffel, sofern Netflix sie absegnet, kann "Avatar" einige der Fehler womöglich korrigieren.

Chinesische Influencerin verbreitet Fake-Story – ihr droht heftige Strafe

Ein Großteil der täglichen Informationen über das Weltgeschehen läuft im 21. Jahrhundert über das Internet. Vor allem die jüngere Generation setzt dabei häufig auch auf die Inhalte, die ihnen bei Social Media vorgeschlagen werden.

Zur Story