Unterhaltung
Bild

Emmy Russ (r.) zog sich vor Katy Bähm um. Bild: Screenshot Sat.1

"Promi Big Brother"-Ikke empört über Emmy Russ' Verhalten: "Das ist Straßenstrich"

Tag zwölf im "Promi Big Brother"-Märchenland! Die Klatsch-Kakadus hatten es bereits von den Bäumen gepfiffen, am Dienstagabend packte nach Jenny Frankhauser und Senay Gueler mit Soap-Sternchen Elene Lucia Ameur eine dritte Kandidatin freiwillig ihren Jutebeutel und verließ den TV-Container. Davon abgesehen hielten die verbliebenen Bewohner Dornröschen-Schlaf, denn sowohl im Märchenwald als auch im -schloss schnarchte es bis auf eine Zurechtweisung Emmys durch Ikke Hüftgold nur so vor sich hin.

Erkenntnis des Tages

Bild

Social-Media-Star Udo hat Probleme mit dem Kontrollverlust. Bild: Sat.1

Wer bin ich und was mache ich eigentlich hier? Wo ratlosen "Promi Big Brother"-Zuschauern Google weiterhilft, übten sich die Kandidaten im Märchenschloss am Dienstagabend an einer realistischen Selbsteinschätzung, warum sie sich freiwillig von 90 Kameras rund um die Uhr überwachen lassen (böse Stimmen meinen ja, der Gage wegen, aber das sind sicher Fake News). Besonders Social-Media Star Udo machte sich Gedanken darüber, wie ihn das Sat.1-Publikum denn so sehen würde (Spoiler: irgendwo zwischen Schnittbild und Lästerbacke).

Er maulte in die Runde: "Ich habe keine Kontrolle darüber, wie ich draußen ankomme, was ich sage, was ausgestrahlt wird. Ex-Bachelorette Adela gab zu, dass ihr das Leben im Schweizer Rampenlicht schon ganz gut gefalle: "Es ist ein schönes Gefühl, wenn Leute zu einem aufschauen." Der beste, weil blumigste Vergleich kam aber von Teleshopping-Moderator Sascha Heyna: "Wir sind ein bisschen die Clowns und die Zirkuspferde. Wir genießen es, ein bisschen draußen herumzulaufen und wenn das erledigt ist, gehen wir wieder in unseren Stall zurück." Na dann, husch, husch, ins Häuschen!

Abgang des Tages

Am Montagabend war Soap-Sternchen Elene fest davon ausgegangen, dass sie nach ihrer Nominierung das "Promi BB"-Haus verlassen wird – doch die Zuschauer schickten Alessia Herren nach Hause. "Ich kann die Entscheidung nicht verstehen. Es reicht! Ich habe doch gesagt, dass ich nach Hause will, ich möchte nicht hierbleiben", brach es aus Elene heraus. Sie sei an ihre Grenzen gegangen und habe Angst, dass sie eine von den "ekligen Menschen" werden könnte, erklärte sie kurz darauf im Sprechzimmer und weinte bitterlich. Der Entschluss stand fest: Sie verließ die TV-WG ohne großes Aufsehen.

Elene verließ das

Elene weinte im Sprechzimmer, verließ dann das "Promi Big Brother"-Haus. Bild: Sat.1

Wirklich überrascht war keiner der verbliebenen Kandidaten. "Sie spielt ein Spiel, das ist vom Feinsten. Ich weiß nicht, was ich dieser Frau noch sagen soll", hatte Drag-Queen Katy Bähm noch kurz vor dem Exit getrötet. Und auch Ikke Hüftgold, der Elene zuvor immer noch verteidigt hatte, war mit seinem Ballermann-Latein am Ende: "Sie schafft es nicht, ein normales authentisches Gespräch zu führen. Es ist einfach schade für die Person Ella, die sicher ein liebes Mädel ist, aber sie steht sich einfach selbst völlig im Weg."

Aufmerksamkeitsschrei des Tages

Obwohl mit Alessia Herren Emmy Russ' größte Konkurrentin in puncto Im-Mittelpunkt-stehen das Haus verlassen hatte, drehte das Reality-Sternchen am Dienstagabend so richtig auf. Vielleicht konnte sie aber auch erst so ihre extrovertierte Seite vollends entfalten. Bei extrovertiert blieb es leider nicht, denn exhibitionistisch wurde Emmy auch. Was an sich nicht weiter schlimm wäre, schließlich soll sich jede Bewohnerin im Haus anziehen dürfen, wie sie möchte und Haut zeigen, so viel sie mag. Solange Rücksicht auf die Mitbewohner genommen wird und Grenzen respektiert werden. Und genau dies tat Emmy eben nicht.

Katy Bähm soll Emmys Brüste massieren

Zuerst nötigte sie Drag-Queen Katy Bähm, ihr die Brüste zu massieren, hielt sie ihr förmlich ins Gesicht: "Fass die doch an, du bist doch schwul!" Katy, von der Situation sichtlich überfordert (und tatsächlich auch an Frauen nicht gänzlich uninteressiert, wie sie wenige Tage zuvor erklärt hatte, aber gut) tat widerwillig, wie ihr aufgetragen und massierte Emmys Dekolleté. Doch damit war es noch nicht getan, Emmy hielt es unbedingt für nötig, sich direkt vor Katy umzuziehen und zog, ganz kamerawirksam, umständlich ihr rotes Bikini-Oberteil unter ein Mikro-Mini-Spitzentop – dem Zuschauer entging dabei nichts.

Ikke liest seinen Mitbewohnern die Leviten. Titel: Promi Big Brother 2020; 

Copyright: SAT.1; 

Bildredakteur: Clarissa Schreiner; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;

Ikke Hüftgold hatte genug von Emmys Auftreten. Bild: Sat.1

Ballermann-Star Ikke Hüftgold, der die ganze Situation mit leicht angenervtem Blick beobachtet hatte, sprach Klartext, was er von Emmys Show-Einlage und ihrem Outfit hielt: "Das eine ist ein Badeanzug, das andere ist Frankfurt-Straßenstrich [das rote Top, Anm. d. Red.]!" Dann wurden aber wohl doch noch so etwas wie väterliche Gefühle wach und Ikke sorgte sich um Emmys Gesundheit. Er forderte sie auf: "Jetzt zieh' dir doch mal was Warmes an, damit dir nicht kalt wird." Emmy tat tatsächlich, wie ihr gesagt wurde und trug für den Rest des Tages Schlabberpulli. Katy wird's gefreut haben...

(ab)

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel