Thomas Gottschalk ist empört über die Vermarktung seines alten Grundstücks.
Thomas Gottschalk ist empört über die Vermarktung seines alten Grundstücks.Bild: Getty Images Europe / Joshua Sammer

Riesen-Ärger um Thomas Gottschalks alte Villa: "Eine Sauerei"

25.04.2022, 08:25

Die ehemalige "Villa Weiß" von Thomas Gottschalk am Ammernsee wurde abgerissen. Auf dem gesamten 25.000 Quadratmeter großen Gelände sollen jetzt ganze neun Häuser gebaut worden sein. Für Ärgernis sorgte allerdings die Art und Weise, wie für die Luxusvillen geworben und was für den Bau in Kauf genommen wurde.

Wo noch vor geraumer Zeit eine Villa umgeben von viel Grün stand, sollen jetzt neun nahezu identische moderne Villen stehen. Für den Bau von Pools, Terrassen und Außenkamine sollen die Eigentümer fast die gesamten Bäume auf dem Gelände abgeholzt haben.

Laut der "Bild" regt das auch die Einwohner und den Bürgermeister von Inning auf. Dieser habe sogar "extra einen Plan erstellen lassen, welche Bäume stehen bleiben sollten, aber die Eigentümer haben so gut wie alles abgeholzt". Das habe sie sehr verärgert. Dem fügte er an:

"Rein rechtlich durften sie es, aber moralisch ist es bedenklich."
Walter Bleimaier, Bürgermeister von Inning quelle: BIld

Obwohl nun fast alle Bäume nicht mehr da sind, werben die neuen Eiegentümer mit dem "Gefühl, in einem Zauberwald zu leben ..."

Werbung mit Gottschalks Namen sei "Sauerei"

Doch nicht allein das Abholzen der vielen Bäume stört einige Menschen. Thomas Gottschalk selbst äußerte sich auch zu dem Grundstück, auf dem er fast 20 Jahre lebte. Ihn störte aber vielmehr, wie die neuen Eigentümer die Luxusvillen vermarkten.

Thomas Gottschalk lebte fast 20 Jahre auf dem betreffenden Grundstück.
Thomas Gottschalk lebte fast 20 Jahre auf dem betreffenden Grundstück.Bild: dpa / Daniel Karmann

Die Makler von "I'm Living Immobilien" warben in der Beschreibung der Objekte auf ihrer Webseite mit Gottschalks Namen und der Show "Wetten, dass..?":

"Wetten dass … Sie und Ihre Familie sich in dieser Top-Lage wohlfühlen werden? Das 25.000 Quadratmeter große Grundstück am Stegener Berg, dem Hochufer des Ammersees, gehörte einst Thomas Gottschalk, der dort eine Villa besaß."
Werbetext der neuen Eigentümerquelle: i'm living immobilien

Für Gottschalk ist das ein No-Go. Gegenüber "Bild" sagte er, dass es eine "Sauerei" wäre, dass die 5,8 Millionen teuren Villen mit seinem Namen verkauft worden seien. Er wäre nur "vielleicht ins Grübeln gekommen", wenn die Makler ihm "das Penthouse dafür angeboten hätten". Jetzt hofft er, das auch das ZDF, Eigentümer der Marke "Wetten, dass..?", dem Immobilienmakler "auf die Finger klopft".

Reaktion des Immobilienmaklers

Nach einer Kontaktaufnahme der "Bild" soll "I'm Living Immobilien" das Objekt vorerst von der Webseite genommen haben. Eine Mitarbeiterin äußerte sich allerdings dazu und sagte, dass das Angebot "vermutlich ohne Namensnennung des Moderators" wieder online gestellt werden wird.

Mittlerweile wurde der Werbetext leicht verändert, mit Gottschalks Namen und der Show wird aber nach wie vor geworben:

"[...] gehörte einst einem weltberühmten, deutschen TV Moderator. Die Historie des Grundstück und dessen vorherigen Besitzer, wie Thomas Gottschalk, finden Sie auf der Website des Ortes Inning."
Werbetext der neuen Eigentümerquelle: I'm living immobilien

Ob Gottschalk daraufhin Beschwerde einlegen wird oder sich von den Schmeicheleien sänftigen lässt, bleibt abzuwarten.

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lena Meyer-Landrut: Foto aus dem Krankenbett – "nicht immer, wie es scheint"

Lena Meyer-Landrut richtet sich trotz Krankheit an ihre Fans. Dass Instagram nicht immer die reale Welt widerspiegelt, gerät leicht in Vergessenheit. Alltäglich versinken wir in Influencer-Profilen und bewundern deren scheinbar perfektes Leben. Sängerin Lena Meyer-Landrut erinnert Sonntagabend aber daran: Es ist völlig normal, wenn die Realität nicht immer aussieht wie auf der Social-Media-Plattform.

Zur Story