"Princess Charming"-Kandidatin Johanna erinnert sich an schlechte Erfahrungen während der Dreharbeiten.
"Princess Charming"-Kandidatin Johanna erinnert sich an schlechte Erfahrungen während der Dreharbeiten. Bild: Screenshot: Instagram/edens_child
TV

"Princess Charming": Sender äußert sich zu Vorwürfen wegen sexuellem Übergriff

19.11.2022, 08:10

Die jüngsten Vorwürfe einer Teilnehmerin von "Princess-Charming" 2021 haben es in sich. Die Kandidatin Johanna kämpfte dort gemeinsam mit 19 Mitstreiterinnen um das Herz der Rechtsanwältin Irina Schlauch. Doch die Dreharbeiten brachten Johanna, die auch 'Jo' genannt wird, nicht nur positive Erinnerungen ein.

Sie berichtete diese Woche von einer "traumatischen" Erfahrung. Eine andere Kandidatin habe sie am Set sexuell belästigt. Die Situationen, die sie beschrieb, schockieren die Netzwelt. Nun äußert sich erstmals die Produktion zu den Vorwürfen – und zieht damit die Wut der Zuschauer:innen auf sich.

Jo beschuldigt andere Kandidatin der sexuellen Belästigung: "Festgehalten"

In einem Video, das Johanna auf Instagram veröffentlichte, beschreibt sie, was vorgefallen sei. Dabei nahm sie Bezug auf Wiki Riot, die ebenfalls in der Show um Irina buhlte. Johanna erzählt darin, dass sich Wiki im Bett "sehr dicht" an sie gelegt habe. Und weiter: "Sie hat versucht, mich zu küssen." Obwohl Jo dies klar abgelehnt habe.

Johanna berichtet über ihre Erfahrungen bei "Princess Charming" 2021.
Johanna berichtet über ihre Erfahrungen bei "Princess Charming" 2021.Bild: Screenshot: Instagram/edens_child

Daraufhin legte sich Wiki laut den Schilderungen auf sie. Sie habe Johanna die Arme über dem Kopf festgehalten und versucht, sie erneut zu küssen. Neben all den guten Erfahrungen, die Jo bei "Princess Charming" machte, verbinde sie die Dreharbeiten auch mit "diesem Trauma".

Wiki Riot und der Sender beziehen Stellung

Wiki Riot streitet die Vorwürfe nicht ab. Sie schrieb auf Instagram:

"Ich will nicht zu viel Raum einnehmen, aber es ist mir trotzdem wichtig, was dazu zu sagen. Ich weiß, dass das, was ich damals Johanna bei 'Princess Charming' angetan habe, sehr übergriffig war und es tut mir unheimlich leid. Es ist mit nichts zu rechtfertigen."

Einen Tag danach folgt nun die Reaktion des Senders RTL+ und der Produktion. Demnach habe das Team von den Vorfällen nichts gewusst.

"Die Details und das Ausmaß des von Jo beschriebenen Vorfalls und ihre Einordnung der Situation waren uns so nicht bekannt, sonst hätte das Team vor Ort selbstverständlich sofort reagiert. Körperlichkeit braucht unbedingt Konsens und das Wohlergehen unserer Singles hat für uns jederzeit höchste Priorität. Von Jos Wunsch, über den Vorfall zu reden, haben wir ebenfalls erst jetzt erfahren."

So ganz kaufen die Fans der Produktion diese Erklärung offenbar nicht ab. "Ihr wusstet von nichts? Das ist ehrlich gesagt sehr unglaubwürdig", schreibt eine Frau in den Kommentaren. Sie findet, dass der Sender es sich mit dieser Erklärung "zu einfach" mache.

Ähnlich sieht es eine weitere Person, die schreibt: "Sorry, aber wird bei euch nicht 24/7 an jeder Ecke gedreht? Heißt, mindestens ein:e Cutter:in hat definitiv alles gewusst?"

Einige User:innen verurteilen die Macher der Show auch dafür, die Verantwortung mit ihrem Statement von sich zu weisen. Eine Userin schreibt auf Instagram dazu:

Es widert mich an, wie sehr ihr die Vorfälle relativiert und verharmlost und damit deutlich macht, wie sehr ihr auf Opfer sexueller Übergriffe scheißt.

Auch der Umstand, dass bisher eine offizielle Entschuldigung ausblieb, kommt bei den Zuschauer:innen gar nicht gut an. Sie erwarten sich die volle Aufklärung der Geschehnisse sowie eine Entschuldigung bei der betroffenen Kandidatin.

Themen
"Harry & Meghan"-Doku: Freunde von William und Kate sind "angewidert"

Die angekündigte Skandal-Doku der Sussexes ist im britischen Königshaus seit Monaten gefürchtet. Berichten zufolge soll die Netflix-Dokumentation "Harry & Meghan" am 8. Dezember erscheinen. Schon jetzt veröffentlichte Netflix einen 72-Sekunden-Clip, der einen Einblick in die Produktion gewährt. Der hat es in sich und schlägt ein wie eine Bombe. Bei Kritiker:innen kommt er offenbar gar nicht gut an.

Zur Story