Unterhaltung
TV

"Big Brother": Sat.1 erleidet herbe Schlappe mit Staffel-Start

Jochen Schropp moderiert "Big Brother".
Jochen Schropp moderiert "Big Brother".bild: Seven.One/Willi Weber
TV

Sat.1 erleidet herbe Schlappe mit Staffel-Start von "Big Brother"

05.03.2024, 10:15
Mehr «Unterhaltung»

Nur drei Monate nach dem Finale von "Promi Big Brother" hat Sat.1 am 4. April eine neue Normalo-Staffel der Kult-Show an den Start gebracht. Den über 60 Kameras entgeht nichts, die Teilnehmenden stehen wie immer unter Dauerüberwachung – und Fans können das Geschehen 24 Stunden am Tag im Live-Stream bei Joyn verfolgen.

Daneben gab es zum Einzug eine Live-Sendung auf Sat.1. Der Auftakt lief aus Sicht des Senders eher enttäuschend, und bei Social Media machte sich auch gleich Kritik breit.

Erster Aufreger bei "Big Brother"

Vier Jahre ist es her, dass eine reguläre Staffel von "Big Brother" über die Bildschirme flimmerte. Nun hofft Sat.1, dass der Hype weitergeht – ein Maßstab für die Senderverantwortlichen dürften dabei die letzten Quoten von "Promi Big Brother" sein.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Am Montag machte sich beim Publikum direkt Enttäuschung breit, denn die Teilnehmenden zogen in einen "gebrauchten" Container ein – es handelt sich um denselben, der auch für die Promi-Version genutzt wurde. Dies wurde schon vorab auf Instagram kommuniziert. "Der Container bleibt gleich wie bei 'Promi BB' aber dieses Mal mit 17 Bewohnern", hieß es auf einem Fan-Kanal zur Sendung.

Richtig laut wurde die Kritik aber erst am Montagabend. "Das ist doch nicht deren Ernst, oder?", empörte sich beispielsweise eine Zuschauerin auf X (ehemals Twitter). Eine andere frustrierte Userin schrieb: "Langweilig, dieselbe Kulisse wie 'Promi Big Brother'."

Die Tatsache, dass es bereits zwei Nominierungen gab, rückte im Vergleich dazu in den Hintergrund. Nicos und Jacqueline müssen zittern, im schlimmsten Fall steht für sie schon in der kommenden Woche der Auszug an. Immerhin kündigte Moderator Jochen Schropp an, dass sich die Nominierungsliste bis dahin noch weiter füllen wird.

Enttäuschende Quoten für Sat.1

Mehr Spannung kann das Format auch definitiv gebrauchen, denn mit den Quoten der ersten Show kann Sat.1 nicht wirklich zufrieden sein. Wie "quotenmeter.de" berichtet, erreichte der Staffel-Auftakt nur 0,99 Millionen Menschen, der Marktanteil von 3,9 Prozent lässt zu wünschen übrig. In der Zielgruppe steht immerhin ein Marktanteil von 7 Prozent zu Buche.

Im Vergleich zur vergangenen "Promi Big Brother"-Staffel fällt die Normalo-Staffel damit stark ab. Nur eine "Promi Big Brother"-Sendung aus dem vergangenen Herbst schnitt schlechter ab – und das, obwohl die Promi-Version zumeist später am Abend startete.

Die Ausstrahlung hat Sat.1 bereits weitgehend zu Joyn verlagert. Hier gibt es täglich ab 21 Uhr eine Tageszusammenfassung der Ereignisse. Auch im linearen Programm läuft "Big Brother – Die Entscheidung", allerdings nur montags.

Dating-Show floppt im Finale: Herber Rückschlag für Vox

Am Dienstagabend schickten die großen Sender zur Primetime sehr unterschiedliche Formate ins Rennen. RTL zeigte eine neue Folge von "Bauer sucht Frau international", bei Sat.1 war "The Irrational – Kriminell logisch" zu sehen. ProSieben feierte die Jubiläumsfolge von "Joko und Klaas gegen ProSieben" und bei Kabel Eins lief "Die Unfassbaren".

Zur Story