Unterhaltung
Bild

Kandidat Lukas Gotter gab sich mit 750.000 Euro zufrieden. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Als 2-Millionen-Kandidat aufgibt, macht Jauch noch einen Witz

Gestern Abend ging es bei "Wer wird Millionär?" um die historische Summe von zwei Millionen Euro. Und Günther Jauchs Kandidat, Gottesmann Lukas Gotter, schnupperte eine dicke Priese Millionenluft – allein, auf den letzten Zentimetern ging dem Cap-tragenden Sympathieträger die Luft aus.

Für die 2 Millionen wollte Jauch wissen, wer im August '90 den Einheitsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik unterschrieb? Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl? Oder Wolfgang Schäuble, der damals als Innenminister in Kohls Kabinett war? Zur Auswahl standen auch Thomas de Maizère (damals Staatssekretär im Kultusministerium) und Außenminister Hans-Dietrich Genscher.

Oh Gott(er)

Gotter zog den Telefonjoker, rief Papa Ralf an und ließ sich helfen. Vater wusste zwar die Antwort (Schäuble), die kam beim Sohn aber nicht an. Der hatte 750.000 Euro zu verspielen – und wollte den Geldsegen lieber nicht verzocken. "Da hör ich lieber auf", beschied er und hob die Arme über den Kopf.

Bild

So sehen Sieger aus... Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Jauch grinste und antwortete: "Soll ich Ihnen sagen, was mir gerade super gefällt bei ihnen?" Dann forderte er Gotter auf, nochmal die Arme zu heben. Gotter tat, wie ihm geheißen und Jauch löste auf:

"Ihr Deo versagt!"

Unter schallendem Gelächter aus dem Publikum gab Gotter noch zurück, Jauch habe ihn "ins Schwitzen gebracht". Seine Entscheidung blieb allerdings final.

Sendung verpasst? Bei TVNow könnt ihr die Folge streamen.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel