Bild

Bild: instagram/jakepaul

"Fight, fight, fight!": Schlägerei auf Hochzeit von Jake Paul und Tana Mongeau

Stell dir vor, du heiratest und gibst dir DEN ersten Kuss nach der Trauung. Klingt ziemlich schön, oder? Alles andere als schön war dieser Moment allerdings auf der Hochzeit der beiden US-Youtube-Stars Jake Paul und Tana Mongeau. Denn kurz nach deren ersten Kuss als vermähltes Paar kam es zu einer Schlägerei.

Das passierte:

In Videos, die Gäste auf der Hochzeit filmten, warf jemand ein Champagner-Glas auf den Bräutigam. Daraufhin wurden die Zustände ziemlich chaotisch, Medien und Gäste berichten sogar von einer Schlägerei.

Bislang ist nicht klar, wer das Glas geworfen hat. Die Braut selber zeigte sich relativ unbeeindruckt über die Geschehnisse, auf Twitter schrieb sie, dass der Vorfall die Feier "ehrlich nur besser gemacht" habe.

Hier der ganze Tweet:

Und hier ein Video des Glaswurfs von Producer Sheeraz Hasan:

Rund 250 Gäste, viele von ihnen Social-Media-Stars sollen bei der Hochzeit in Las Vegas und demnach auch bei der Schlägerei dabei gewesen sein. Doch auch Fans konnten zuschauen: Der Livestream der Hochzeit kostete saftige 49,99 Dollar (rund 45 Euro).

Der Glaswurf aus einer anderen Perspektive:

Heute auch spannend:

Jake Paul und Tana Mongeau:

Jake Paul wurde über Vine bekannt, auf seinem Youtube-Kanal hat er über 19 Mio. Abonnenten.
Tana Mongeau ist Youtuberin, Sängerin und auf MTV in ihrer eigenen Reality-Show zu sehen. Sie war zuvor zwei Jahre lang mit der Schauspielerin Bella Thorne zusammen.

(hd)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

1 / 14
Jodel bittet um neue Politikerberufe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel