Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zu heiß für Steak – trotzdem werden mehr Kühe geschlachtet als sonst

02.08.18, 11:35 03.08.18, 16:50

Schlachter haben Bauern in den vergangenen Wochen immer weniger für ihre Tiere bezahlt. "Wegen der Hitze haben die Leute wenig Appetit auf ein herzhaftes Steak", sagte Fleischexperte Matthias Kohlmüller von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI). Trotzdem bringen Bauern zurzeit mehr Kühe zum Schlachter als sonst im Sommer.

Die Landwirte argumentieren, dass die Preise für Futter zurzeit höher sind, weil die Dürre viel davon vertrocknen ließ. Normalerweise töteten Schlachter in den Monaten Juni und Juli 17.000 bis 19.000 Kühe pro Woche. In den vergangenen Wochen hätten sie jeweils 21.000 bis 22.000 Kühe geschlachtet. "Dieses Überangebot verschärft den Preisverfall noch zusätzlich", sagte Kohlmüller.

Auf die Fleischpreise für Konsumenten hat dies laut AMI-Einschätzungen allerdings keinen Einfluss. Allerdings hatte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch rasche Hilfen für Viehhalter in Aussicht gestellt, denen wegen der wochenlangen Dürre Engpässe beim Futter drohen.

Generell möchten Konsumenten demnach im Sommer immer weniger Fleisch essen. Außerdem seien noch viele im Urlaub. So verdienten die Bauern dann grundsätzlich weniger.

Doch in diesem Jahr sei die Fleischnachfrage im Juli hitzebedingt noch mehr zurückgegangen als in den vergangenen Jahren, sagte Kohlmüller. Zurzeit erhielten die Bauern für ihre Kühe 2,65 Euro pro Kilo Schlachtgewicht. Im August 2017 waren es 3,18 Euro. Doch der jetzige Preis ist immer noch deutlich höher als etwa in den Jahren vor 2007. Zudem haben die Bauern in den ersten Monaten 2018 deutlich mehr verdient als in den meisten früheren Jahren.

(pbl/dpa)

Wie sich die Hitzewelle wirklich anfühlt:

Video: Marius Notter

Bleib noch ein bisschen:

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher entdecken 2 Zentimeter große neue Zecken-Art in Deutschland

Die Hyalomma-Zecken können bis zu zwei Zentimeter groß werden, und saugen ihr Blut auch aus Menschen. Brisant: Die Zeckentiere können auch Krankheiten übertragen. 

Die in diesem Jahr an Pferden und Schafen gefundenen Zecken gehören zu den Arten Hyalomma marginatum und Hyalomma rufipes. Sie können Erreger diverser Krankheiten übertragen, darunter den viralen Verursacher des Krim-Kongo-Fiebers. Die Hyalomma-Zecken gelangen nach Vermutung der Experten über Vögel nach Deutschland.

Artikel lesen