Wirtschaft

Zu heiß für Steak – trotzdem werden mehr Kühe geschlachtet als sonst

Schlachter haben Bauern in den vergangenen Wochen immer weniger für ihre Tiere bezahlt. "Wegen der Hitze haben die Leute wenig Appetit auf ein herzhaftes Steak", sagte Fleischexperte Matthias Kohlmüller von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI). Trotzdem bringen Bauern zurzeit mehr Kühe zum Schlachter als sonst im Sommer.

Die Landwirte argumentieren, dass die Preise für Futter zurzeit höher sind, weil die Dürre viel davon vertrocknen ließ. Normalerweise töteten Schlachter in den Monaten Juni und Juli 17.000 bis 19.000 Kühe pro Woche. In den vergangenen Wochen hätten sie jeweils 21.000 bis 22.000 Kühe geschlachtet. "Dieses Überangebot verschärft den Preisverfall noch zusätzlich", sagte Kohlmüller.

Auf die Fleischpreise für Konsumenten hat dies laut AMI-Einschätzungen allerdings keinen Einfluss. Allerdings hatte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch rasche Hilfen für Viehhalter in Aussicht gestellt, denen wegen der wochenlangen Dürre Engpässe beim Futter drohen.

Generell möchten Konsumenten demnach im Sommer immer weniger Fleisch essen. Außerdem seien noch viele im Urlaub. So verdienten die Bauern dann grundsätzlich weniger.

Doch in diesem Jahr sei die Fleischnachfrage im Juli hitzebedingt noch mehr zurückgegangen als in den vergangenen Jahren, sagte Kohlmüller. Zurzeit erhielten die Bauern für ihre Kühe 2,65 Euro pro Kilo Schlachtgewicht. Im August 2017 waren es 3,18 Euro. Doch der jetzige Preis ist immer noch deutlich höher als etwa in den Jahren vor 2007. Zudem haben die Bauern in den ersten Monaten 2018 deutlich mehr verdient als in den meisten früheren Jahren.

(pbl/dpa)

Wie sich die Hitzewelle wirklich anfühlt:

Video: Marius Notter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Schockierender WWF-Bericht: Fast 70 Prozent der Tierwelt seit 1970 vom Menschen vernichtet

Mehr als zwei Drittel der Tierwelt sind laut einer Studie der Umweltorganisation WWF in den vergangenen 50 Jahren vom Menschen vernichtet worden. Die weltweite Population von Tieren, Vögeln und Fischen sei seit 1970 um fast 70 Prozent geschrumpft, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung. Als Hauptursachen nennt die Organisation die Vernichtung von Wäldern und die Ausbreitung der Landwirtschaft.

Die Zerstörung des Tierlebens habe sich in den vergangenen Jahren weiter …

Artikel lesen
Link zum Artikel