Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese Supermärkte verkaufen bald keine Plastik-Strohhalme mehr – einer geht noch weiter

Sie sind zwar praktisch – aber auch verdammt schlecht für die Umwelt. Der Einzelhandelskonzern Rewe will den Verkauf von Einweg-Trinkhalmen aus Plastik deshalb künftig einstellen. Der württembergische Discounter Lidl geht noch weiter. Das Unternehmen will von 2019 an sämtliche Einwegartikel aus Plastik wie Becher, Teller oder Wattestäbchen aus den Regalen nehmen.  

Dadurch könnten in insgesamt 6000 Märkten der Marken Rewe, Penny und Toom Baumarkt pro Jahr 42 Millionen Einweg-Trinkhalme eingespart werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Köln mit. Restbestände würden ab sofort nach und nach abverkauft. Ab dem kommenden Frühjahr werde Rewe Alternativen aus Papier, Weizengras oder Edelstahl in seinen Sortimenten anbieten.

Das Umweltproblem Plastik-Strohhalm ist deshalb aber noch lange nicht gelöst. Rechnerisch verkauft Rewe weniger als ein Prozent aller Plastikhalme in Deutschland.

Sorry Bey, not cool! 😢

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Darum sind Plastik-Strohhalme so schlecht für die Umwelt

Im Schnitt werden Plastik-Strohhalme nur 20 Minuten genutzt – ein klassisches Wegwerfprodukt also. Nach Angaben der Organisation "Seas at Risk" landen jährlich rund 100.000 Tonnen Plastik aus der EU in den Meeren. In der EU werden demnach jährlich 36,4 Milliarden Trinkhalme konsumiert, hinzu kommen 16 Milliarden Kaffeebecher, 46 Milliarden Einwegflaschen und weiteres Plastik aus Verpackungen und Zigarettenfiltern.

Die EU-Kommission will den Einweg-Müll im Meer bis 2020 um 30 Prozent reduzieren; das EU-Parlament strebt ein ehrgeizigeres Ziel von 50 Prozent bis 2030 an. Plastiktüten sind deshalb aus dem deutschen Einzelhandel bereits weitgehend verschwunden.

So viel Müll entsteht allein durch Verpackungen

Lidl verzichtet künftig komplett auf Plastik-Einwegprodukte

Die Supermarkt-Kette Lidl wil noch weiter gehen, als der Rewe-Konzern: Die Supermärkte sollen hierzulande ab dem kommenden Jahr komplett auf den Verkauf von Einwegprodukten aus Plastik verzichten, also etwa Einwegbecher, Teller, Besteck, Strohhalme und Wattestäbchen mit einem Plastikstab.

(fh/dpa)

Weiterlesen:

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link to Article

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link to Article

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link to Article

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link to Article

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link to Article

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link to Article

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link to Article

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link to Article

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link to Article

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link to Article

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link to Article

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link to Article

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link to Article

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link to Article

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link to Article

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet Landwirtschaft wichtiger als Umweltschutz. Vor seinem Wahlsieg hat er angekündigt, das brasilianische …

Artikel lesen
Link to Article