So stellt sich ein Kind eine Forscherin vor.
So stellt sich ein Kind eine Forscherin vor.Bild: Science news/instagram/screenshot

Immer mehr Kinder zeichnen Frauen, wenn sie an Wissenschaftler denken

26.03.2018, 09:5526.03.2018, 11:12

Chemiker, Physiker, Tropenforscher. Wer Kinder vor 50 Jahren einen Stift in die Hand drückte, bekam Bilder von Wissenschaftlern unterschiedlichster Fachrichtungen. Einen Nachteil hatte das aber: 99 Prozent der gezeichneten Helden waren Männer.

Nun zeigt eine neue Studie eine erfreuliche Veränderung: Zwischen 1985 und 2016 malten demnach nur 28 Prozent aller Kinder eine Frau, wenn sie gebeten wurden, einen Wissenschaftler zu malen.

Heute zeichnen 44 Prozent der Kinder eine Wissenschaftlerin: 

"Kinder lassen sich von dem inspirieren, was sie umgibt. Das heißt: Je mehr Forscherinnen sie in Kinofilmen und Werbung, aber auch Kinderbüchern sehen, desto eher zeichnen sie Forscherinnen statt Forscher."
David Miller Mitverfasser der Studie zur BBC

Die Studie zeigt allerdings auch, dass ältere Teenager im Laufe der Zeit wieder vermehrt Männer abbilden. Die Ergebnisse wurden in der wissenschaftlichen Publikation "Child Development" veröffentlicht und trug das Material aus 78 vorangegangenen Untersuchungen zum Thema zusammen. Die Forscher griffen auf Zeichnungen von 20.000 US-amerikanischen Kindern aus den Jahren 1966 bis 2016 zurück.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Studie zeigt: Arbeit der Mutter kann Spermien-Qualität der Söhne beeinflussen

Es gibt einen Zusammenhang zwischen den Berufen der Mütter und der Spermien-Qualität ihrer Söhne, wie Forscher herausfanden. Wenn schwangere Frauen bei der Arbeit häufig mit Pestiziden, Weichmachern oder Schwermetallen in Berührung kommen, wirkt sich das negativ aus: Diese bekommen dann laut einer Studie der Universität Genf häufiger Fruchtbarkeitsprobleme. Söhne von Landwirtinnen und Friseurinnen beispielsweise seien besonders betroffen, berichtet der Schweizer "Tagesanzeiger". Aber auch bei Söhnen von Kosmetikerinnen, Haushaltshilfen und Reinigungskräften sehe man die Auswirkungen.

Zur Story