Wissen
Bild

getty.montage

Der kürzeste IQ-Test der Welt hat nur 3 Fragen: Mehr als 80 Prozent scheitern

Bist du bereit, dir den Kopf zu zerbrechen? Wirklich? Dann mal los!

Ende Juli sorgte ein alter Test des MIT-Professors Shane Frederick für Aufsehen – mal wieder. Frederick hatte seinen IQ-Test, der lediglich drei Fragen enthält, bereits 2005 veröffentlicht. Der Test ging in der Menge der veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten jedoch unter, geisterte immer wieder durchs Netz – bis er im Hochsommer 2019 wieder einmal Bekanntheit erlangte.

Fredericks drei Fragen, um die Intelligenz des Befragten zu bestimmen, sind jedoch kein Kinkerlitzchen: Der Wissenschaftler legte die Fragen rund 3000 Teilnehmern vor – darunter auch Studenten der amerikanischen Elite-Universitäten Harvard und Yale. Lediglich 17 Prozent aller Prüflinge gelang es, alle drei Frage richtig zu beantworten.

Mehr als 80 Prozent scheiterten an dem Test

Mit seinem Intelligenztest (umgangssprachlich auch "IQ-Test") wollte Frederick den Unterschied zwischen schnellen Denkprozessen, die mit wenig bewusster Überlegung stattfinden, und solchen, die langsamer und reflektierender sind, aufzeigen. In seinem Aufsatz schrieb Frederick: " Die drei Fragen des Tests sind 'einfach' in dem Sinne, dass ihre Lösung leicht zu verstehen ist, wenn sie erklärt wird, doch das Erreichen der richtigen Antwort erfordert oft die Unterdrückung einer falschen Antwort, die einem 'impulsiv' in den Sinn kommt."

Also, bereit?

Dann mal los!

Das sind die drei Fragen, die es zu lösen gilt:

1. Ein Schläger und ein Ball kosten insgesamt 1,10 Dollar. Der Schläger kostet 1 Dollar mehr als der Ball. Wie viel kostet der Ball?

2. Wenn fünf Maschinen fünf Minuten brauchen, um fünf Dinge herzustellen, wie lange würden 100 Maschinen brauchen, um 100 Dinge herzustellen?

3. In einem See gibt es eine Stelle mit Seerosenblättern. Jeden Tag verdoppelt sich die Größe der Stelle. Wenn es 48 Tage dauert, bis die Seerosenblätter den gesamten See bedecken, wie lange würde es dauern, bis die Blätter die Hälfte des Sees bedecken?

Hmm, das ist doch klar, oder?

Bild

Und, weißt du die Antwort? Viele Prüflinge von Frederick waren sich sehr sicher – und antworteten bei den jeweiligen Fragen:

1. 10 Cent

2. 100 Minuten

3. 24 Tage

Alle Antworten sind jedoch falsch, wie Frederick schreibt. Die "impulsiven" Antworten sind in dem Test stehts die falschen Lösungen.

Das hier sind die korrekten Antworten, die nur eine Minderheit der Befragten nennen konnten.

1. Hier ist die richtige Antwort 5 Cent.

Warum?

Angenommen, der Ball kostet X. Dann kostet der Schläger 1 Dollar mehr, also kostet der Schläger: X + 1.
Also haben wir Ball + Schläger = X + (X + 1) = 1,1, weil sie zusammen $1,10 kosten.
Löst man die Klammern auf, hat man: 2X + 1 = 1,1,
dann stellt man die Gleichung um auf: 2X = 0,1,
daraus folgt also X = 0,05.
Das bedeutet, der Ball kostet fünf Cent und der Schläger kostet 1,05 Dollar.

2. Hier ist die richtige Antwort 5 Minuten.

Warum?

Zunächst sollte klar sein: Wenn fünf Maschinen fünf Minuten brauchen, um fünf Dinge zu erstellen, dann braucht eine Maschine fünf Minuten, um ein Ding zu erstellen. Denn jede Maschine produziert ein Ding in fünf Minuten.
Wenn wir nun aber 100 Maschinen haben, die zusammen arbeiten, kann jede Maschine ein Ding in fünf Minuten erstellen.
Deshalb wird es die geforderten 100 Dinge in 5 Minuten geben.

3. Die richtige Antwort lautet 47 Tage.

Warum?

Zunächst die Annahme: Jeden weiteren Tag verdoppelt sich die Größe des Flecks.
Daraus folgt logisch: Jeden Tag, den man zurückdenkt, bedeutet, dass sich der Fleck halbiert. Also ist der See am Tag 47 halb voll."

An Tag 48 ist der See vollbedeckt, an Tag 47 zur Hälfte bedeckt. An Tag 46 Tag war der See nur zu einem Viertel mit Rosenblättern bedeckt.

Wer alle drei Fragen auf Anhieb korrekt beantwortet hat, darf sich sicher freuen: Ihm oder ihr ist es gelungen, den ersten Impuls zu unterdrücken und in Ruhe den Gesetzen der Logik zu folgen. Das ist durchaus ein Zeichen von Intelligenz.

Die eigene Intelligenz mit der anderer kann und sollte man mit Intelligenztests wie diesem jedoch nicht vergleichen. Äußere Faktoren, wie zum Beispiel die soziale und kulturelle Umwelt des Befragten, können Einfluss auf die Ergebnisse des Testergebnisses haben.

(pb)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SowMan92 Xbox 14.08.2019 01:20
    Highlight Highlight Und das mit den Rosenblättern ergibt keinen Sinn für mich. Hängt doch davon ab wie groß dieser Fleck ist oder?
    Bitte klärt Mal jemand auf 😅
    Ich kann nicht schlafen deswegen
  • SowMan92 Xbox 14.08.2019 01:13
    Highlight Highlight 0,5$ für den Ball, der Schläger kostet 1$ mehr, 1.05$
    also kostet beides zusammen 1.10$
  • Tina Play 11.08.2019 21:05
    Highlight Highlight Dann kostet der Schläger aber 1$ und 5 Cent mehr als der Ball und nicht nur 1Dollar mehr.
    Oder was?
    • Drarlor 12.08.2019 12:27
      Highlight Highlight Nö, $1,05 für den Schläger und $0,05 für den Ball ergibt eine Differenz von genau $1,00. Der Ball ist ja nicht kostenlos. Nur dann wäre die Differenz $1,05.

Tierquäler-Fotos in Thailand – Behörde warnt Touristen: "Reiten Sie nicht auf Elefanten"

Fotos von gequälten Elefanten, die als Touristen-Attraktion genutzt werden, haben in den vergangenen Monaten in Thailand für Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen, die auf Social Media kursieren, zeigen Bilder, die vermutlich in der Urlaubsregion rund um Phuket aufgenommen wurden.

Gegenüber der Plattform "Yahoo News Australia" sagte nun ein Sprecher der Behörde: "Wir unterstützen es nicht, dass Touristen Elefanten reiten." Und der Sprecher wird mit dem Apell zitiert: "Bitte reiten Sie nicht auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel