Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Darauf ein Kraneberger! Angst vor Mikroplastik im Trinkwasser ist Quatsch, sagen Forscher

Mikroplastik ist eins DER Reizthemen unserer Zeit. Bis in die Arktis und die Tiefsee haben sich die Partikel inzwischen verschleppt. Zahlreiche Kosmetikprodukte tragen dazu bei, dass immer mehr davon im Wasser landet. Und auch größere Müllteile leisten ihren Beitrag: Landet etwa eine Plastikflasche im Meer, bröckelt sie unter Sonneneinwirkung Stück für Stück auseinander, bis ihre Fitzel zum Meeresboden rieseln, wo sie dann Jahrhunderte lang verbleiben.

Wer sich auch vor Mikroplastik im Trinkwasser fürchtet, den wollen Forscher aus Berlin nun beruhigen. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk sagen die Wissenschaftler: US-amerikanische Studien, die Plastikpartikel im Trinkwasser gefunden haben wollen, haben falsche Messmethoden benutzt und deshalb fehlerhafte Ergebnisse hervorgebracht.

Guck dir das Debakel an:

"Diese früheren Studien sind alle falsch aus unserer Sicht, weil sie nur das reine Lichtmikroskop verwendet haben, um die Partikel zu identifizieren. Und das ist hochproblematisch. Bei Vergleichsuntersuchungen zum Beispiel vom Alfred-Wegener-Institut stellte sich heraus, dass mit dem Lichtmikroskop um den Faktor 60 bis 100 mehr Teilchen als Plastik identifiziert wurden, obwohl es gar kein Plastik war."

Martin Jenkel, Professor für Wasserreinhaltung an der TU Berlin  deutschlandfunk

Was haben die Berliner Forscher anders gemacht?

Sie haben Trinkwasser-Proben mit der Raman-Spektroskopie untersucht. Das ist ein Messmethode, bei der ein Laser zum Einsatz kommt. Außerdem haben sie die Proben in Boxen untersucht, in die nur gefilterte Luft gelangte – um zu verhindern, dass Partikel von außen die Proben verunreinigten.

Zwar fanden die Forscher immer noch geringe Mengen Mikroplastik im Wasser, aber die Konzentrationen seien "extrem niedrig" gewesen. Laut Martin Jekel liege dies im Bereich der Blindwerte, die man in jeder Probe hätte. Plastikteilchen seien heute eben allgegenwärtig – etwa in Laborapparaturen und -materialien. Grundsätzlich gelte:

"Trinkwasser muss immer frei sein von Feststoffen. Zu Feststoffen gehören auch Bakterien, Viren und so weiter."

Martin Jekel deutschlandfunk

Eine gute Wasseraufbereitung entferne praktisch alle Feststoffe komplett. Eine großangelegte Analyse von deutschen Trinkwasser-Proben steht noch aus. Das Team um Jekel rechnet allerdings mit keinen kritischen Befunden.

(sg)

Plastik ist vor allem für Tiere gefährlich:

Umweltthemen sind dir wichtig? Dann haben wir hier was für dich:

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link zum Artikel

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link zum Artikel

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link zum Artikel

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link zum Artikel

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link zum Artikel

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link zum Artikel

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link zum Artikel

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link zum Artikel

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link zum Artikel

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel

Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. …

Artikel lesen
Link zum Artikel