Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: gk

Warum ist die Tüte halb leer? Wir zeigen, was in Verpackungen wirklich reinpasst

26.05.18, 13:12
Gavin Karlmeier, Saskia Gerhard
Gavin Karlmeier
Gavin Karlmeier

Saskia Gerhard
Saskia Gerhard

Firmen pumpen ihre Müsli-Verpackungen mit Luft auf, lassen heimlich 20 Gramm Chips aus der Tüte verschwinden (die Tüte bleibt aber gleich groß) oder preisen einen neuen, "feinen" Käse an, der eigentlich wie das Original ist – nur dünn geschnitten und deshalb in der Gesamtrechnung teurer.

Kennen wir alle: Die Verpackung sieht nach viel Inhalt aus, aber nach dem Öffnen scheint sie dann doch eher nur halb voll zu sein. Vielleicht hast du dich auch schon darüber aufgeregt.

Dann bist du nicht allein: Die Verbraucherzentrale Hamburg beispielsweise prangert seit Jahren an, dass in vielen Lebensmittelverpackungen zu viel Luft ist. Nachgewiesen hat sie das auch schon, indem sie Produkte in ein Röntgengerät gestellt hat.

Mogelpackung – ab wann?

Wenn Inhalt und Verpackung sich so krass unterscheiden, dass dem Verbraucher ein besseres Preis-Leistungsverhältnis vorgetäuscht wird, handelt es sich um eine Mogelpackung. Sowas ist verboten. Die Gesetze sind aber nicht eindeutig. Als oberste Grenze gilt, dass nicht mehr als 30 Prozent Luft im Verhältnis zur Produktmenge in der Verpackung sein darf. Von dieser Regel gibt es aber etliche Ausnahmen und Sonderfälle. Eigentlich muss jedes Produkt einzeln geprüft werden.

Verbraucherzentrale Hamburg

Gerade regt sich die Organisation wieder auf, wegen dieser Mogelpackung:

Das hat uns zu der Frage gebracht:

Wie viel würde in Verpackungen passen, wenn sie randvoll wären?

Wir waren einkaufen, haben umgefüllt und gewogen und präsentieren euch jetzt den watson-Lebensmittel-Check: 

Original vs. aufgefüllt

Chips

Beginnen wir mit dem Klassiker: der Chipstüte. Viele Exemplare würden sich vermutlich auch toll als Schwimmflügel eignen – so viel Luft ist drin.

Das zeigt sich schon so:

Bild: gk

Tatsächlich würde sogar fast die doppelte Menge Chips in diese Tüte passen (und sie ließe sich immer noch locker schließen):

Bild: gk

Geht aber noch schlimmer.

Was unsere Einkaufe sonst so ergeben:

Müsli

Auch hier spricht der Umklapp-Test eigentlich schon für sich.

Da:

Bild: gk

Als wir die Packung aufgefüllt haben, hat der Inhalt EINER WEITEREN KOMPLETTEN PACKUNG in die Tüte gepasst.

Bild: gk

Auch die ließ sich locker wieder verschließen.

Kakao

Da kann man nicht mal ertasten, dass mehr reinpassen würde – fast 200 Gramm mehr übrigens:

Bild: gk

Käse

Das ist der Käse, über den sich die Verbraucherzentrale auf Facebook beschwert hat.

Wir haben festgestellt: Der Inhalt zweier Packung passt auch hier in eine.

Bild: gk

Schoko-Chips

Erkennst du die Schoko-Chips auf dem linken Bild? Ja, genau. Wir auch nicht.

Bild: gk

Bananenmilch

Dieses Produkt war gleich in zwei Punkten auffällig:

1. Die Flasche hatte (natürlich) Luft nach oben.

Bild: gk

2. Der Becher mit dem gleichen Produkt enthielt 100 Milliliter mehr Milch als die Flasche. Aber beide kosteten gleich viel. 

Bild: gk

Was du tun kannst?

Damit sich was ändert? Leider nicht viel. Aber du kannst dich schützen:  

Wenn alle mitmachen, ändert sich vielleicht doch was:

Noch nicht wütend? Das können wir ändern...

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Video: watson/Gavin Karlmeier, Marius Notter, Lia Haubner

Dich interessieren Umwelt-Themen? Guck mal hier:

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Songarete 25.05.2018 01:29
    Highlight Die Luft hat in vielen Packungen die Funktion eines Polsters für den Transport. Ohne die Luft würden viele Produkte (Chips, Kekse, etc.) nur noch in Form von Bröseln in den Supermärkten ankommen. Bei Produkten in Pulverform oder auch beim Müsli sackt die Füllmenge im Laufe des Transportes durch Schütteln oft noch zusammen und sieht dann weniger aus wie bei der Einfüllung.
    1 2 Melden
    • Saskia 25.05.2018 19:59
      Highlight Hey Songarete, da liegst du einerseits richtig. Andererseits würden Chips auch heile bleiben, wenn man weniger Luft reinpumpen würde als es viele Hersteller oft tun. Da bleibt ja zum Teil die halbe Tüte leer. Und dass in eine Müslitüte noch mal die Menge einer zweiten passen würde: Ist das noch mit technisch bedingter Füllhöhe zu erklären?
      1 0 Melden

Warum zur Hölle fangen die Isländer wieder Wale? 

Ab dem 10. Juni werden isländische Fischer wieder Jagd auf Finnwale machen, zwei Jahre hatten sie pausiert. Finnwale sind eine gefährdete Tierart, 161 Wale dürfen die Fischer töten, diese Quote hat die isländische Regierung erlaubt. Nur: Weltweit wollen immer weniger Menschen das Fleisch essen. Auch Isländer kaum. Die Finnwaljagd ist für die Fischer ein Minusgeschäft.

Der Fischexport ist neben dem Tourismus der größte Wirtschaftszweig der Isländer.

Das größte Walfischunternehmen Islands und das …

Artikel lesen