Bild: marca/imago

So brachte Besserwisser Ramos Spanien um den Sieg

18.06.2018, 14:03
Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic
Folgen

Der 3:3-Kracher Portugal gegen Spanien ist jetzt schon heißer Anwärter für das beste Spiel der WM 2018. Bereits in der vierten Minute verwandelte Cristiano Ronaldo einen Foulelfmeter eiskalt zum 1:0 für Portugal. Spanien musste so früh einem Rückstand hinterherrennen und konnte schlussendlich nur einen Punkt aus der nervenaufreibenden Partie mitnehmen. 

Was jedoch kaum zur Sprache kam, nach der CR7-Show: Es war Kapitän Sergio Ramos, der die Spanier früh auf die Verliererstraße schickte.

Aber: was genau hat er gemacht?

Statt auf das Können und das Bauchgefühl seines Keepers David de Gea zu vertrauen, griff Ramos in das Pistolero-Anstarr-Duell zwischen Spaniens Nummer Eins und dem portugiesischen Superstar ein und gab de Gea durch Zurufe und Kopfbewegungen zu verstehen, dass er sich in die linke Ecke zu werfen habe.

Ramos, der seit neun Jahren mit Cristiano Ronaldo bei Real Madrid zusammenarbeitet, gab also den Besserwisser, der dem bei Manchester United unter Vertrag stehenden David de Gea beweisen wollte, wie gut er den fünffachen Weltfußballer und seine Marotten kennt. Doch CR7 wäre nicht CR7, wenn er stets das Erwartbare machen würde. 

Während de Gea also artig nach links hechtete, brachte Cristiano Ronaldo die Kugel in der anderen Ecke unter. Schön blöd für Sergio Ramos, dem nichts anderes übrig blieb, als zähnefletschend seinen Fehler zu schlucken und einzugestehen, dass er kein Luka Modric ist.

Der Kroate hatte nämlich bei der EM 2016 von der Bank aus Kapitän Darijo Srna angewiesen, Schlussmann Danijel Subasic die Elfmeterpräferenz seines Real-Kollegen Sergio Ramos ins Ohr zu flüstern. 

Modric scheint im Madrider Training aufmerksamer hinzuschauen als Ramos: Subasic hielt den Elfmeter und Kroatien gewann das Spiel 2:1.

Luka Modric hatte nach Ramos' verschossenen Elfmeter gut lachen
Luka Modric hatte nach Ramos' verschossenen Elfmeter gut lachen
Bild: panoramic/imago

Keine News mehr verpassen: Folge uns auf Facebook!

Noch ein bisschen was zum Lachen: Was während des Eröffnungsspiel auf der Ehrentribüne getuschelt wurde...

1 / 10
Putin und der König – das haben sie wirklich besprochen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trotz vieler Spekulationen: Darum sagte dieser DFB-Star dem FC Bayern ab

Noch im vergangenen Jahr hielt sich kontinuierlich das Gerücht, dass es DFB-Star Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern ziehen könnte.

Die Münchner waren sehr an einer Verpflichtung des 24-Jährigen interessiert und Neuhaus vermied in den zurückliegenden Monaten ein klares Bekenntnis zur Borussia. Zumindest bis jetzt.

"Ich wollte irgendwann auch nicht mehr Stellung beziehen", sagt der zentrale Mittelfeldspieler in einem Interview mit der Rheinischen Post.

Zudem bekannte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel