Du willst zu Stephen Hawkings Trauerfeier? Hier ist deine letzte Chance

Bis Mitternacht haben 1000 Menschen noch die Möglichkeit, Tickets für Stephen Hawkings Trauerfeier in London zu gewinnen.

Die Kinder des Wissenschaftlers Robert, Lucy und Tim möchten tausend Plätze per Zufallsprinzip verteilen.

Lucy Hawking

Lucy Hawking. Bild: getty images

Lucy Hawking erklärte der Cambridge-News: "Wir sind glücklich, dass wir der Öffentlichkeit Tickets zur Verfügung stellen können, so dass die vielen Bewunderer meines Vaters eine Chance bekommen, bei der Feier dabei zu sein." 

Stephen Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer motorischen Nervensystemerkrankung (ALS) gestorben.

Die Trauerfeier findet am 15. Juni in Westminster Abbey statt. Im Rahmen der Feier wird das Leben des Astrophysikers in einem Gottesdienst beleuchtet und dann seine Asche zwischen Sir Isaac Newton und Charles Darwin beigesetzt. 

Wer dabei sein will, kann sich den ganzen 15. Mai noch bis Mitternacht online in die Lostrommel schmeißen. Dafür müssen lediglich Name und Kontaktdaten abgesandt werden. Einzige Teilnahmebedingung: Ein Mindestalter von 18 Jahren. 

Und hier bewirbst du dich um die Tickets.

Würdest du dich um ein Los zur Trauerfeier bewerben?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waffenruhe in Nahost hält zunächst – Erleichterung, aber verheerende Bilanz

Nach dem brutalen Schlagabtausch zwischen militanten Palästinensern und Israel schweigen die Waffen seit dem frühen Freitagmorgen. Tausende feierten in Gaza die erste Nacht ohne Angriffe seit elf Tagen. Aber die Bilanz ist verheerend und Frieden nicht in Sicht.

Militante Palästinenser im Gazastreifen und Israel haben ihre harten gegenseitigen Angriffe am frühen Freitagmorgen vorerst beendet. Eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe trat um 02.00 Uhr (01.00 Uhr MESZ) in Kraft und wurde zunächst von beiden Seiten eingehalten. Der Schlagabtausch kostete 232 Menschen im Gazastreifen und 12 Menschen in Israel das Leben. Im Gazastreifen strömten Tausende Menschen auf die Straßen und machten inmitten von Ruinen ihrer Erleichterung über das Ende …

Artikel lesen
Link zum Artikel