Deutschland

3 Dinge, die du über die 12-Stämme-Sekte wissen musst

Der Schutz von Kindern wiegt schwerer als der Schutz des Familienlebens – das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden und der Glaubensgemeinschaft "12 Stämme" ihre Kinder nicht zurück gegeben. 

Die Mitglieder der christlichen Sekte hatten 2013 das Sorgerecht über 40 ihrer Kinder verloren, da sie Prügelstrafen als Erziehungsmaßnahme einsetzen. Vier Elternpaare hatten daraufhin versucht, ihr Recht auf Schutz des Familienlebens in Straßburg einzuklagen – ohne Erfolg. 

Wer sind die "12 Stämme"? Und um welchen Rechtsstreit geht es überhaupt? Wir geben einen kurzen Überblick.

Sie leben nach der Bibel

Die Gemeinde bei einem Treffen. Bild: www.twelvetribes.org

"Twelve Tribes" wurde in den 70er-Jahren in den USA gegründet und hatte unter dem Namen "12 Stämme" mehrere Gemeinden in Deutschland, die inzwischen nach Tschechien umgesiedelt sind.

Die weltweit etwa 2000 Mitglieder glauben an die Lehren Abrahams aus der Bibel. Das heißt: Sie leben in Kommunen ohne privates Eigentum und arbeiten vor allem in der Landwirtschaft. Frauen sind Männern untergeordnet. Evolutionstheorien und Sexualkunde werden abgelehnt, weswegen ihre Kinder zuhause unterrichtet werden.

Sie schlagen ihre Kinder

Körperliche Gewalt ist bei den "12 Stämmen" ausdrücklicher (!) Bestandteil der Erziehung. Sie beziehen sich dabei auf den Bibelauszug „Wer seine Rute spart, der hasst seinen Sohn, wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten."(Sprüche 13, 24)

In diesem Erklärvideo der Sekte werden sogar Praxis-Tipps gegeben. Auszug: „Weise Väter schneiden ein dünnes Schilfrohr, ein biegsames Reis, ein kleines Werkzeug, um ihren Schützlingen zu helfen, auf dem rechten Weg zu bleiben...“

Achtung, Propaganda!

abspielen

So rechtfertigt die Sekte die Gewalt. Video: YouTube/Twelve Tribes Media

In den vergangenen 5 Jahren kam heraus, wie verbreitet diese Züchtigungen tatsächlich waren. So hatte eine Lehrerin der Gemeinschaft beispielsweise Prügelstrafen verhängt, wenn Kinder stotterten, aus dem Fenster schauten oder das Bett nässten. Sie wurde 2016 zu zwei Jahren Gefängnisstrafe verurteilt.

2013 holte die Polizei 40 Kinder aus der Sekte

Razzia bei den Zwölf Stämmen

Die große Razzia 2013. Bild: https://www.youtube.com/watch?v=5JhpQkrzCXo&t=2499s

Da Gewalt in der Erziehung seit 2000 in Deutschland illegal ist, kam es im September 2013 zu einer Großrazzia in den Zwölf-Stämmen-Gemeinden in Klosterzimmer und Wörnitz. 40 Kinder und Jugendliche wurden von der Polizei aus der Sekte geholt und in Pflegefamilien oder Heimen untergebracht.

Seitdem versuchen die Eltern, ihre Kinder wieder zurück zu bekommen, gingen dafür bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Der verteidigte jedoch die Entscheidung der deutschen Justiz

Durch das Eingreifen der Polizei sei eine "unmenschliche und erniedrigende Behandlung" verhindert worden. Die Kinder sollen nicht in die Gemeinde zurück, da das Risiko einer "systematischen und regelmäßigen körperlichen Züchtigung" gegeben sei.

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Höhere Strafen, schärfere Regeln: Bund und Länder beschließen neue Corona-Maßnahmen

Bund und Länder wollen angesichts wieder steigender Infektionszahlen Verstöße gegen die Corona-Beschränkungen schärfer ahnden. Auf ein bundesweit einheitliches Vorgehen konnten sie sich am Donnerstag aber nicht in allen Punkten einigen.

Merkel war mit dem Plan in die Beratungen gegangen, wegen der wieder zunehmenden Infektionen an den geltenden Beschränkungen festzuhalten und die Regeln teilweise sogar zu verschärfen. In der Beschlussvorlage des Bundes hieß es, Bund und Länder verfolgten das …

Artikel lesen
Link zum Artikel