Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

Wie Forscher und Experten die Zukunft sehen
15.04.2018, 13:2016.04.2018, 13:24

Du besitzt nichts. Und du bist glücklich

Denn alles was du brauchst, kaufst du nicht, sondern mietest du. Oder anders gesagt: Etwas zu besitzen macht keinen Sinn mehr. Produkte werden ersetzt durch Services. Brauchst du zum Beispiel eine Bohrmaschine, um ein Bild aufzuhängen, leihst du sie online. Geliefert wird sie per Drohne vor deine Haustür.

Diese Vision zeichnet Ida Auken, dänische Parlamentarierin, in einem Beitrag für das Weltwirtschaftsforum.

Bild: iStockphoto

Verkehr und Transport machen wieder Spaß

Scheint die Sonne, leihst du ein Fahrrad oder einen Roller. Regnet es, nimmst du ein elektrisch betriebenes, selbstfahrendes Auto oder eventuell auch schon ein Flugauto. Natürlich wird alles geteilt. Abgase kennt niemand mehr.

So stellt sich William Hertling, Science-Fiction Autor und Programmierer, die Zukunft vor.

Bild: Digital Vision Vectors

Niemand stirbt, weil er keine Organspende kriegt

Denn neue Organe kommen aus dem 3D-Drucker. Bei den Operationen helfen den Ärzten Roboter-Assistenten.

Keith Murphy ist CEO der 3D-Bioprinting-Firma "Organavo" und fest davon überzeugt, dieses Ziel bald zu erreichen.

Bild: iStockphoto

Es wird viel weniger Fleisch gegessen

Fleisch wird zu einem seltenen Luxus. Und ein Anteil des Fleischs wird künstlich hergestellt. Denn das ist besser für die Umwelt und für die Gesundheit.

Das sagt der Biologie-Professor Tim Benton voraus.

Bild: E+

Umweltverschmutzer müssen zahlen

Kohlenstoffdioxid auszustoßen wird teuer. Fossile Brennstoffe werden der Vergangenheit angehören.

Die Wirtschaftswissenschaftler Joseph Stiglitz und Nicholas Stern wünschen sich das jedenfalls hier.

Bild: iStockphoto

Und deswegen sollten wir den Klimawandel nicht ignorieren:

Du arbeitest weniger 

Maschinen werden nicht alle Jobs ersetzen, sondern nur einige. Sie helfen den Menschen, mehr Zeit für sich und ihre Community zu haben. Rush Hour gibt es nicht mehr, weil Arbeit von jedem Ort und zu jeder Uhrzeit erledigt werden kann.

Dieses Zukunftsbild zeichnet die "Workforce of the Future"-Studie.

Bild: iStockphoto

Du fliegst bald zum Mars

Du könntest dich darauf vorbereiten zum roten Planeten zu fliegen. Wissenschaftler haben herausgefunden, wie Menschen im Weltraum überleben können. Vielleicht entdecken wir sogar außerirdisches Leben.

Die NASA rechnet damit.

Bild: E+
Glaubt ihr, dass die Welt im Jahr 2030 besser oder schlechter ist? Schreibt es uns in den Kommentaren!
Deutsches Weltraumteleskop enthüllt Sternexplosion an überraschendem Ort im All

Mit dem deutschen Röntgenteleskop eRosita haben Astronomen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) einen riesigen, bisher unbekannten Supernova-Überrest aufgespürt. Das "Hoinga" getaufte Objekt befindet sich weit außerhalb der galaktischen Ebene – dort, wo offenbar bisher kaum jemand nach Überresten explodierter Sterne suchte, wie das MPE am Mittwoch in Garching mitteilte. Dabei besitzt "Hoinga" einen ungewöhnlich großen Durchmesser von 4,4 Grad.

Zur Story