Fußball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
September 15, 2018 - Madrid, Spain - Karim Benzema during the match between Athletic Club against Real Madrid at San Mames Stadium in Bilbao, Spain on September 15, 2018. Athletic Club v Real Madrid CF - La Liga PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180915_zaa_n230_2262 Copyright: xJosexBretonx

Selbst Karim Benzema dürfte das amüsieren.  Bild: imago sportfotodienst

Bale, Godin und Benzema – so fantasievoll wurde beim Ballon d'Or gewählt

Luka Modric war im Jahr 2018 der beste Spieler der Welt. Das wurde am Montagabend bei der Wahl des Ballon d'Or entschieden. Der kroatische Mittelfeld-Star siegte mit 753 Punkten souverän vor Cristiano Ronaldo (476 Punkte) und Weltmeister Antoine Griezmann (414 Punkte). Kylian Mbappé wurde Vierter (347 Punkte), Lionel Messi (280 Punkte) erreichte Platz fünf vor Mohamed Salah (188 Punkte).

Während beim Weltfußballer-Award der Fifa auch Spieler und Trainer mitentscheiden durften, wählten beim Ballon d'Or nur Sportjournalisten aus der ganzen Welt den besten Spieler des Jahres. 

Aus dieser Top 30 konnte gewählt werden:

Die Wahl ist schwer, denn unter den letzten 30 Spielern dieser Liste gehört jeder zur Elite des Weltfußballs. Ein Großteil der Journalisten wählte die gleichen Spieler, so erhielt der Zehntplatzierte Harry Kane lediglich 25 Punkte. Doch so mancher Fußballliebhaber auf dieser Welt wünschte sich völlige Außenseiter zum Weltfußballer – und erhielt dafür natürlich hämische Kommentare der Fans

"Es macht keinen Sinn..."

"Ich kann meinen Augen nicht trauen, welche Eltern haben diesen Mann großgezogen?", schrieb ein Twitter-User und postete dazu ein Foto der Wahl des Journalisten aus der Zentralafrikanische Republik. Der hatte Karim Benzema auf Platz 1 gewählt – und offenbar vergessen, dass Frankreich ohne ihn Weltmeister geworden war. Für Real Madrid schoss er lediglich 10 Tore – in der Champions League und spanischen Liga zusammen.

Die Wahl des zentralafrikanischen Vertreters von Mario Mandzukic als fünftbesten Spieler der Welt macht dagegen fast schon Sinn, auch wenn der große Anteil an WM-Finalteilnehmern nicht jedem Fan gefiel:

"Schauen sich diese Journalisten nur das Finale der WM an und stimmen dann ab. Es macht keinen Sinn..."

Twitter-User @thomasjoseph379

Der Journalist des Inselstaats St. Kitts und Nevis in der Karibik wählte gleich eine kreative Top 5: Neymar, Sergio Ramos, Luis Suarez, Alisson Becker und Sergio Agüero. Klar, die fünf Spieler gehören zu den besten Spieler der Welt, aber zum Weltfußballer hätte sich der spanische Nationalmannschaftskapitän Sergio Ramos nach dem WM-Aus im Achtelfinale gegen Russland nicht mal selbst gewählt.

Bei der FIFA-Wahl vor einigen Monaten hatte sich Ramos übrigens noch für Modric, Ronaldo und Messi ausgesprochen...

Godin, Bale und Courtois?!

"We need to talk", twitterte die englische Sportseite "Sport Witness", die die Ergebnisse ins Internet gestellt hatte. Darunter posteten sie auch die Wahl des Vertreters aus Kirgisistan, der den besten WM-Torhüter Thibaut Courtois am liebsten auch zum besten Spieler der Welt gekürt hätte. 

Der Verteter aus dem Nepal wählte den uruguayischen Atlético-Verteidiger Diego Godin in seine Top 5. Im Togo und Lichtenstein wählten die Vertreter Gareth Bale auf Platz 4. 

"Der Journalist aus Sri Lanka sollte mit sofortiger Wirkung entlassen werden", twitterte ein anderer User. Der Kollege wählte in seine Top 5 der weltbesten Spieler wie folgt: Eden Hazard, Roberto Firmino, Paul Pogba, Cristiano Ronaldo und Harry Kane. 

"Einige Journalisten einiger Länder haben in diesem Jahr wahrscheinlich noch kein Spiel gesehen."

Twitter-User @pietro_besana 

Was bei all der Häme aber auch mal betont werden muss: So originell so manche Wahl auch war, einen deutschen Spieler hatte auf der ganzen Welt wirklich niemand auf dem Zettel. Die waren nicht in der Top-30 gelandet und das wäre dann auch wirklich zu abwegig gewesen. 

(bn)

Das sind die besten 15 Spieler bei FIFA 19

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Griezmann!? 10 Transfer-Gerüchte zum FC Bayern – gerankt nach Absurdität

Link zum Artikel

Mario Balotelli schließt Wette mit Barbesitzer – und verzockt sich

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel