Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - 63rd Ballon d'Or - The Grand Palais, Paris, France - December 3, 2018   Real Madrid's Luka Modric with the Ballon d'Or award   REUTERS/Benoit Tessier

Bild: reuters

Modric holt auch Ballon d'Or und ist jetzt ganz offiziell der beste Fußballer der Welt

Luka Modric gewinnt den Ballon d'Or und ist Weltfußballer des Jahres. Auf den Plätzen folgen Cristiano Ronaldo und Antoine Griezmann. Kylian Mbappé landet auf Platz 4 und Lionel Messi wird nur Fünfter.

Es dürften wohl nun auch die letzten Zweifler verstummen: Denn damit geht nach der Auszeichnungen des Weltfußballverbands Fifa ("Fifa-Weltfußballer") und der Uefa ("Europas Fußballer des Jahres") auch der Ballon d'Or an den kroatischen Superstar von Real Madrid. Der goldene Ball gilt als traditionsreichster Award des Fußballjahres und wird von der französischen Zeitschrift "France Football" seit 1956 vergeben.

Soccer Football - 63rd Ballon d'Or - The Grand Palais, Paris, France - December 3, 2018   Real Madrid's Luka Modric arrives with his family   REUTERS/Benoit Tessier

Modric kam mit seiner ganzen Familie zur Verleihung. Bild: reuters

Das Ergebnis ist keine Überraschung. Der 33-Jährige galt schon vor der Wahl als absoluter Favorit: Er gewann 2018 mit Real Madrid zum dritten Mal in Folge die Champions League. Zudem erreichte Modric mit Kroatien bei der WM 2018 das Finale und musste sich dort nur Frankreich geschlagen geben. Bei der WM wurde er auch schon zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Wieder kein Messi und Ronaldo

Es endet damit eine Ära, denn weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo stehen ganz oben auf dem Podest. Das gab es schon seit 10 Jahren nicht mehr. 

So wählten die Spielerbei der Fifa-Verleihung selbst:

Das letzte Sieger, der nicht Ronaldo oder Messi hieß, wurde 2007 gewählt: Damals gewann der Brasilianer Kaká, der für Milan spielte, vor CR7 und Messi.

Ergebnisse wurden vorher geleakt

Ein weiterer Grund, warum das Ergebnis keine große Überraschung ist: Wenige Stunden vor der Preisverleihung tauchte die Siegerliste schon im Internet auf.

Was schon vor der Wahl klar war: Kein Spieler aus der Bundesliga und auch kein deutscher Kicker schaffte es in die Top 30. 

Pulisic auf dem U21-Treppchen

Ein Spieler des BVB konnte sich dennoch (zumindest ein wenig) freuen: Die Kopa-Trophäe, nach Real-Legende Raymond Kopa benannt, für den besten Kicker unter 21 Jahren ging zwar an Kylian Mbappé, aber der Dortmunder Christian Pulisic folgte dem Weltmeister vor Roma-Profi Justin Kluivert auf Platz 2.

Erstmals wurde auch ein goldener Ball an eine Frau vergeben: Die Norwegerin Ada Hegerberg von Olympique Lyon konnte diesen gewinnen. 

(bn)

So ausgelassen feierte Kroatien den historischen Finaleinzug bei der WM:

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Kroosartig! Hier die Top 10 der deutschen Fußballer auf Insta

Link to Article

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article