Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kennst du noch diese 4 Spieler, die von Vizekusen zu Bayern wechselten?

17.04.18, 19:55
Arne Siegmund
Arne Siegmund

Die frühen 2000er. Das war Bayer gegen Bayern. Das war Christoph Daum gegen Uli Hoeneß. Das war Tradition gegen Retorte.

Das DFB-Pokal-Halbfinale: Bayer Leverkusen gegen Bayern München

Am Dienstagabend treffen Bayern und Bayer im DFB-Pokal-Halbfinale aufeinander (20.45 Uhr), nur einer kann ins Finale kommen. Nur einer kann Pokalsieger werden – oder Vize...

Anfang der 2000er war die "Werkself" Bayer Leverkusen für Bayern München das, was in den vergangen Jahren Borussia Dortmund war: der ärgste Konkurrent im Titelrennen. 

Mit dem kleinen Unterschied, dass es bei Bayer Leverkusen, anders als beim BVB, trotz tollem Offensivfußball immer nur für den zweiten Platz reichte. Stichwort: "Vizekusen".

Zum Beispiel, als Bayer 2000 die sicher geglaubte Meisterschaft am letzten Spieltag noch verspielte:

Video: YouTube/am87er

Der Höhepunkt: Leverkusen wird 2002 in allen drei Wettbewerben (Liga, Pokal, Champions League) innerhalb weniger Tage nur Zweiter.

Und was will man als Fußballer erreichen? Bingo! Titel! Denn als Zweiter ist man – alte Sportlerweisheit – erster Verlierer.

Und so wurde es für viele Leverkusener damals interessanter zu einem Verein zu wechseln, der den Spitznamen "Rekordmeister" und nicht "Vizekusen" trägt. 

Hier kommen die vier Spieler, die innerhalb von vier Jahren von Bayer zu Bayern gewechselt sind:

2001: Robert Kovac

Robert Kovac wechselte 1996 vom FC Nürnberg nach Leverkusen und bewies dort in den folgenden Jahren, dass er ein richtig stabiler Bundesliga-Verteidiger ist. In 127 Ligaspielen für Bayer hielt er als Stammspieler die Abwehrreihe zusammen.

dpa picturE alliance/montage: watson

2001 wechselte der damals 27-Jährige dann für 7,5 Millionen Euro nach München, gleichzeitig kam sein Bruder Niko vom HSV. Robert blieb bis 2005 beim Rekordmeister. In diesen vier Jahren gewann er sechs Titel: zwei DFB-Pokale, zwei Deutsche Meisterschaften, den Ligapokal und den Weltpokal.

2002: Michael Ballack

Michael Ballack, damals 25 Jahre jung, kam als vierfacher Vize nach München: frischgebackener Vize-Weltmeister, außerdem Vize-Meister, Vize-Champions-League-Sieger und Vize-Pokalsieger. Nur in einer Kategorie war Ballack 2002 Erstplatzierter: Er gewann die Wahl zum Fußballer des Jahres in Deutschland.

dpa picture alliance/montage: watson

Sechs Millionen Euro zahlten die Bayern für den deutschen Weltklasse-Mittelfeldspieler, der mit der Empfehlung von 69 Scorerpunkten aus 155 Pflichtspielen mit Bayer Leverkusen an die Isar kam. In München erfüllte er sich dann bis 2006 seine Titelträume: dreimal Deutscher Meister, dreimal Pokalsieger.

2002: Zé Roberto

Die linke Außenbahn war sein Revier: Zé Roberto spielte von 1998 bis 2002 für Bayer Leverkusen und war nicht aus dem Team wegzudenken. Aber wegzukaufen! Die Bayern schnappten sich den unermüdlichen Brasilianer für 9,5 Millionen Euro. 

dpa picture alliance/montage: watson

In München spielte er bis Sommer 2006, feierte in dieser Zeit seine größten Erfolge: drei Meisterschaften und drei Pokalsiege. Seine Karriere beendete Zé Roberto übrigens erst im vergangenen Jahr – mit 43 Jahren.

2004: Lúcio

Lúcimar Ferreira da Silva, kurz Lúcio, war einer der finstersten Verteidiger, den die Bundesliga je gesehen hat. Der Brasilianer konnte Stürmern mit einem bösen Blick den Ball abnehmen. Wenn das nicht reichte, packte er die Grätsche aus. Außerdem hatte Lúcio viel Offensivdrang und einen Hammer-Schuss.

dpa picture alliance/montage: watson

Der Brasilianer kam im Januar 2001 im Alter von 23 Jahren von Internacional Porto Alegre zur "Werkself". Ablösesumme: Knapp neun Millionen Euro. Die Bayern legten dann 2004 zwölf Millionen Euro auf den Tisch, lockten ihn mit Titeln, die er in "Vizekusen" nie holen konnte. Mit München wurde er, wie Michael Ballack, dreimal Deutscher Meister und dreimal DFB-Pokal-Sieger.

Und wie geht das in Zukunft weiter?

In der jüngeren Vergangenheit gab es keine Wechsel von Leverkusen nach München. Aber in der aktuellen Bayer-Mannschaft sind einige interessante Spieler, deren Namen auch sicher schon auf den Zetteln der Bayern-Scouts stehen: Zum Beispiel die Youngster Julian Brandt und Kai Havertz...

Dass sich junge Spieler in Leverkusen zu Topspielern entwickeln können, zeigen nicht nur die frühen 00er Jahre. Auch ein gewisser Toni Kroos spielte von 2009 bis 2010 als Leihspieler von Bayern für Leverkusen – 2013 wurde er mit München Champions-League-Sieger...

Hier kriegst du noch mehr News zum FC Bayern München

Keine Ahnung vom neuen Bayern-Trainer? Wir erklären Niko Kovac in 5 Schritten 

8 Memes, die spannender sind als die Bayern-Meisterschaft

Seit 2009/10 Weltklasse – jede Robben-Saison im Ranking

Von wegen einfachstes Los! Bayern muss gegen Sevilla diese 7 Stolpersteine überwinden

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präsidentin will Selfies: So wurde mein Cousin zum bekanntesten Fan Kroatiens

Dragan Lukić und Mirjana Akrapović sind einfach immer dabei. Wenn die kroatische Nationalmannschaft bei einem WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan spielt, ist es sicher, dass die Regie irgendwann zwei kroatische Fans mit einer Flagge und dem Schriftzug "Paklarevo" einblendet. 

Paklarevo ist ein kleiner Ort Bosnien-Herzegowina. Dort kommen Dragan und Mirjana her. Genauso wie ich. Dragan ist mein Großcousin, sein Vater und mein Opa waren Brüder. 

Dragan ist mit seiner Partnerin Mirjana …

Artikel lesen