Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Abteilung kuriose (Falsch-)Meldungen:

Aus einem Zoo in Lünebach in Rheinland-Pfalz waren am Freitag angeblich mehrere gefährliche Wildtiere ausgebrochen. Das berichteten diverse Medien, von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bis zur britischen BBC und auch watson. 

Es sollte sich dabei um einen Bären, zwei Tiger, zwei Löwen und einen Jaguar gehandelt haben, wie ein Sprecher der zuständigen Kreisverwaltung in Bitburg in der Eifel sagte.

Nach einer intensiven Suche nach den Tieren hieß es dann zunächst: Außer dem Bär konnten alle Tiere lebendig wieder eingefangen werden. Der Bär musste nach Behördenangaben erschossen werden.

Wie der SWR meldete, konnten die Tiere wegen Überschwemmungen ausbrechen.

Jetzt kommt die Rolle rückwärts:

Bis auf den Bären – der tatsächlich auf einem Weg innerhalb des Zoos erschossen wurde – war keines der Tiere aus den Gehegen ausgebrochen.

Das sei wegen der Überschwemmungen zunächst nicht erkennbar gewesen, sagte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arzfeld, Andreas Kruppert, am Freitag.

Wir stellen fest: Die Eifel-Bewohner haben sich ganz umsonst gesorgt. Und die Bewohner der restlichen Welt (oder zumindest ein paar von ihnen) haben grundlos um die Zoo-Nachbarn gebangt.

Um diesen Zoo geht es

Es handelt sich bei dem Zoo um den Eifel-Zoo in Lünebach. Dieser beherbergt nach eigenen Angaben rund 60 exotische und einheimische Tierarten und insgesamt rund 400 Tiere auf 30 Hektar, darunter Sibirische Tiger und Löwen.

Der Kölner Kaufmann Hans Wallpott erwarb 1965 Teile des heutigen Zoogeländes, das früher zur Fischzucht diente. Mit den Jahren wurde der Zoo ausgebaut und erweitert. Bis heutig ist der Eifel-Zoo im Besitz der Familie Wallpott.

Ziemlich süß, ausgewachsen aber auch echt gefährlich.

Bild

Malor, einer der Löwen aus dem Eifel-Zoo, als Baby. Bild: Harald Tittel/dpa

2016 waren zwei Löwen im Leipziger Zoo aus ihrem Gehege ausgebrochen. Zu dem Zeitpunkt war der Zoo noch geschlossen. Einer der Löwen musste erschossen werden, das andere Tier konnte in das Gehege zurückgedrängt werden.

(fh/afp/dpa)

Nicht jeden Tag brechen wilde Tiere (angeblich) aus. In Deutschland ist aber auch sonst gut was los:

Von wegen gehackt: NRW-Ministerin tritt nach Fernseh-Affäre zurück

Link zum Artikel

Nach hitziger Debatte – CSU verschärft bayerisches Polizeirecht

Link zum Artikel

Deine Daten gehören dir! Das ändert sich mit dem neuen EU-Datenschutz

Link zum Artikel

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link zum Artikel

Immer noch kein O2- und E-Plus-Netz? Da bist du nicht allein!

Link zum Artikel

Böhmermanns Schmähgedicht über Präsident Erdogan bleibt großteils verboten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazi-Flyer in der Uni-Bibliothek in Frankfurt aufgetaucht – Polizei sucht Zeugen

In einer Bibliothek der Goethe-Universität in Frankfurt am Main sind mehrere Flugblätter mit neonazistischem Inhalt aufgetaucht. Das berichtet die Polizei der Stadt auf Facebook.

Die Flyer seien bereits Anfang April gefunden worden. Als Urheber der Flyer sei eine sogenannte "Atomwaffendivision Deutschland" ausgewiesen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Flyer der "Atomwaffendivision" in einer Universitätsbibliothek in Deutschland aufgetaucht sind.

Ende vergangenen Jahres berichtete watson über …

Artikel lesen
Link zum Artikel