Frauen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/Jürgen Heinrich/Getty Images/Montage Watson

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin versucht, weil zuhause gegen Dreyer nichts zu holen ist. Oder Dreyers SPD selbst: Weil sie so etwas wie ein Relikt längst vergessener Zeiten ist – die vielleicht letzte Sozialdemokratin, die gegen den Bundestrend Wahlen gewinnen kann.

Was macht sie?

Malu Dreyer kommt 1961 als Maria Luise Anna in Neustadt an der Weinstraße zur Welt. Der Vater Schulleiter, die Mutter Erzieherin. Sie studiert Jura und tritt erst mit 33 in die SPD ein. Vor sechs Jahren wird sie Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz – als erste Frau überhaupt.

Dreyer tritt ein sehr männliches Erbe an. Kurt Beck, der schon physiognomisch so ziemlich alles vereint, was Rheinland-Pfalz verkörpert, macht Dreyer zu seiner Nachfolgerin. 2016 verteidigt sie ihr Amt und führt seither eine Dreierkoalition aus SPD, Grünen und FDP an. Ab da schaute auch Berlin genauer hin. Lange wurde die Ampel-Koalition als Modell für den Bund gehandelt. 2016 dann bring ihr der geplatzte Verkauf eines Flughafens ein Misstrauensvotum ein. Eine Mehrheit der Abgeordneten spricht ihr das Vertrauen aus, sie übersteht die vielleicht schwierigste Zeit ihrer noch jungen politischen Karriere.

Was macht sie besonders?

1995 spürt sie beim Inlineskaten, dass etwas nicht stimmt. Es kribbelt in Armen und Beinen. Ein Arzt vermutet Multiple Sklerose, eine nicht heilbare Nervenkrankheit, die in Schüben verläuft. Die Diagnose bestätigt sich. Malu Dreyer beschreibt diesen Tag später als einen kleinen "Weltuntergang". Sie habe sich hingesetzt und geweint. "Ich wusste gar nichts. Man nennt Multiple Sklerose auch die Krankheit der tausend Gesichter. Ich brauchte Monate, bis ich mir klar darüber wurde, was auf mich zukommen kann", sagte sie der Zeit. Damals habe sie nicht gewusst, wie es weitergehen soll. Malu Dreyer ist da gerade Bürgermeisterin von Bad Kreuznach.

Ihr Erkrankung behält sie für sich. Es dauert elf Jahre bis sie die Diagnose öffentlich macht – und ein Tabu bricht. Auch weil das Gehen immer schwerer fällt, die Krankheit langsam sichtbar wird. Vor allem aber, weil sie die Kontrolle zumindest über den Umgang mit der Krankheit haben will, wenn sie sich schon eingestehen muss, die Kontrolle über ihren Körper zu verlieren. Heute nutzt sie für weitere Wege den Rollstuhl oder ein Elektromobil. Heute kann sie über ihre Krankheit reden. Und sie macht das, um anderen Mut zu machen. Weil diese Krankheit so wenig fassbar ist, weil die Verläufe so unterschiedlich sind, weil es für Menschen mit Multiple Sklerose bis heute so wenig Positivbeispiele gibt.

Malu Dreyer lebt Inklusion. Sie wohnt mit Ihrem Mann in einem integrativen Wohnprojekt, dem "Schammatdorf". Dort leben Familien, Singles, Menschen mit und ohne Behinderung, Alte und Junge gleichermaßen. "Man hilft sich gegenseitig, ist füreinander da, und das hilft am Ende allen, denn jeder kann mal in die Situation kommen, dass er Hilfe braucht."

Malu Dreyer hat ein "unerschütterliches Vertrauen in Gott". Sie nutzt eher den direkten Draht, als den Umweg über die Institutionen. Die Katholikin ist sogar mal aus der Kirche ausgetreten, "weil alle so frauenfeindlich waren". Auch beim Thema "Ehe für alle" geriet Dreyer mit ihrer Kirche aneinander. Die Diskussion sei keine leichte gewesen, weil in Rheinland-Pfalz die Bischöfe sehr skeptisch waren. "Ich bin selber Katholikin, aber zu meinem Menschenbild passt das nicht." Der Gesetzentwurf zur "Ehe für alle" stammt im Übrigen aus Rheinland-Pfalz, wurde bereits bereits 2013 in den Bundesrat eingebracht. Das Thema war Dreyer immer wichtig, weil es ihrem Gerechtigkeitsempfinden widersprach, dass homosexuelle Menschen nicht heiraten dürfen. "Unsere Gesellschaft profitiert, wenn Menschen füreinander einstehen", sagt sie.

Was würde sie ihrem jüngeren Ich raten?

watson sagte sie:

"Ich würde ihm das raten, an das ich mich bislang immer gehalten habe: Glaube an Dich und Deine Ziele."

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anlässlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen Außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. Nura
5. Gina Lückenkämper
6. Ria Schröder
7. Christiane Nüsslein-Vollhard
8. Kübra Gümüşay
9. Steffi Jones
10. Laura Gehlhaar
11. Malu Dreyer
12. ...

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Es gibt viele Gründe, warum manche Leute in Führungspositionen kommen, und andere eben nicht. Kompetenz ist dabei nicht immer die wichtigste Eigenschaft.

Jahrhundertelang war ein Y-Chromosom die wichtigste Voraussetzung. Und auch heute noch spricht die Zahl der weiblichen Vorstandsmitglieder in Dax-Unternehmen dafür, dass Befähigung nicht alles ist. Zur Erinnerung: es sind nur acht Prozent.

Kompetenz ist nicht alles, Geschlecht aber natürlich auch nicht. Was außerdem erheblichen Anteil hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel