Wenn du diese Ausgabe von "Harry Potter" besitzt, dann bist du reich, sehr reich

09.03.2019, 13:5209.03.2019, 16:54

Wir sind mit den Büchern und später auch mit den Filmen von Harry Potter aufgewachsen. Einen ideellen Wert haben die Geschichten aus Hogwarts für die meisten von uns ohnehin. Aber: Es könnte sein, dass sie auch ganz schön viel Wert sind – in Geld gemessen.

Zumindest, wenn du eine Erstausgabe vom "Stein der Weisen" aus dem Jahr 1997 mit Hardcover besitzt. Beim Auktionshaus "Bonham" wird die gerade zwischen 46.000 und knapp 70.000 Euro gehandelt.

Warum so viel?

Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Weltweit gibt es nur 500 Ausgaben dieser Auflage.
  • Die Autorin heißt "Joanne Rowling", nicht J.K. Rowling.
  • Druckfehler Nummer Eins: Auf dem Buchrücken steht: "Philospher’s". Ups.
  • Druckfehler Nummer Zwei: "1 wand" (deutsch: ein Zauberstab) doppelt sich auf Seite 53 des Buches.
  • Und im Buch gibt es einen Sticker, der von der Autorin signiert wurde.

(hd)

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

Video: watson/Toni Lukic, Marius Notter, Lia Haubner

Best of watson 2018

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel