Leben
Bild

Bild: Instagram/ Lena Meyer-Landrut

Lena Meyer-Landrut zeigt mit krassem Instagram-Bild, wie viel Hass sie ertragen muss

Auf Instagram hat Sängerin Lena Meyer-Landrut ein Statement gegen Hass-Kommentare gesetzt. Vor einem Spiegel macht sie ein soweit ganz normales Selfie.

Doch auf dem Spiegel, vor dem sie posiert, sind in Großbuchstaben zahlreiche Beleidigungen zu sehen: "Hässlich und nichts", "Du bist eine Schande!", "Du dumme Schlampe", "Arrogante Göre".

Mit 2,3 Millionen Instagram-Abonnenten ist die ESC-Gewinnerin im Netz ständig Anfeindungen und Beleidigungen ausgesetzt. Die Zitate auf dem Spiegel sind nur ein Auszug dessen, was Lena sich in den sozialen Netzwerken jeden Tag anhören muss.

Neu hier? Schau doch mal auf watson.de vorbei!

Für dieses Statement, das sie jetzt bei Instagram setzt, wird die 27-Jährige diesmal vor allem eins: gefeiert. Ein Follower schreibt:

"Das sind Menschen, die damit ihren Neid zum Ausdruck bringen wollen und da sie neidisch sind auf das, was du geleistet und erreicht hast, stehst du da drüber und schenkst ihnen nur ein Lächeln."

Ein anderer User kommentiert: "Da sieht man mal wieder, wie abscheulich manche Menschen sind. Du bist wundervoll in allem, denn du bist du!" Ein anderer Fan schreibt: "Du und deine Liebsten wissen, wer du bist! Ganz ehrlich, wer solche Dinge im Internet schreibt, vergisst, dass auch soziale Medien keinen rechtsfreien Bereich darstellen."

Unter den fast 2.000 Kommentaren finden sich auch zahlreiche von Prominenten wie Nikeata Thompson, Hadnet Tesfai, Ruth Moschner oder Alec Voelkel von The BossHoss. Sängerin Jennifer Weist von der Band Jennifer Rostock schreibt: "Babe, was ich dir nur empfehlen kann: Kommentare nur noch für Freunde zulassen. Mir geht’s seitdem fantastisch."

Kaching! Das sind die bestbezahltesten Promis

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel