Bild: Kevin Winter/ Getty Images

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

10.01.2019, 10:4610.01.2019, 15:46

Im vergangenen Jahr hat er über 755.000 Alben verkauft. Dazu kommen noch rund 2,6 Milliarden Streams. Allein 760 Millionen davon waren von seinem neuen Album "Kamikaze". 20 Jahre ist er im Musik-Business tätig und hört auch auf den Namen "Slim Shady". Natürlich handelt es sich um Eminem.

"Buzzanglemusic" hat die Verkaufs- und Streamzahlen  für die USA ermittelt. Zu den verkauften Alben zählt das aktuelle, aber auch ältere.

Weit hinter Eminem liegt die K-Pop-Band BTS mit 603.307 verkauften Alben. Das Genre Hip-Hop/Rap wird bei den Verkaufszahlen mit 21,7 Prozent auf Platz eins gerankt. Danach folgt Pop mit 20,1 Prozent. 

Hier seht ihr die Top 10 der meistverkauften Alben:

Eminem: 755.027 verkaufte Alben

BTS: 603.307

Chris Stapleton: 577.287

Metallica: 539.861

Lady Gaga & Bradley Cooper: 526.803

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#AStarIsBorn

Ein Beitrag geteilt von Lady Gaga (@ladygaga) am

Imagine Dragons: 478.047

The Beatles: 475.055

Queen: 471.515

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

1975. The year of #bohemianrhapsody • 📷 Terry O’Neill

Ein Beitrag geteilt von Queen (@officialqueenmusic) am

Jason Aldean: 445.346

Justin Timberlake: 432.913

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

DETROIT, we’re here...

Ein Beitrag geteilt von Justin Timberlake (@justintimberlake) am

Das sind die bestbezahlten Models der Welt

1 / 12
Das sind die bestbezahlten Models der Welt
quelle: getty images/pascal le segretain / pascal le segretain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Game of Thrones räumt ab und eine Newcomerin überrascht

Video: watson

Noch mehr Musik? Hier lang!

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schreibtisch mit Aussicht – Remote Workerin erzählt: "Im Moment passt einfach alles zu meinem Lebensstil"

Da arbeiten, wo andere Urlaub machen. Klingt in der ersten Sekunde vielleicht eher doof, aber mal ganz ehrlich, beim zweiten Gedanken hat dieses Erwerbsmodell durchaus seinen Reiz: Geld verdienen und abends ins Meer, auf den Berg oder an den Pool? Remote Work wird nicht umsonst zunehmend beliebter und erlebt vor allem seit Corona einen wahren Boom. Denn immer mehr Firmen entdecken, dass ihre Angestellten nicht zwingend ins Büro kommen müssen, um zu arbeiten. Die Arbeitskultur hat sich gewandelt, vom 9-to-5 Job zur "New Work".

Zur Story