INGLEWOOD, CA - MARCH 11: Eminem performs onstage during the 2018 iHeartRadio Music Awards which broadcasted live on TBS, TNT, and truTV at The Forum on March 11, 2018 in Inglewood, California. (Photo ...
Bild: Kevin Winter/ Getty Images
Musik

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

10.01.2019, 10:4610.01.2019, 15:46

Im vergangenen Jahr hat er über 755.000 Alben verkauft. Dazu kommen noch rund 2,6 Milliarden Streams. Allein 760 Millionen davon waren von seinem neuen Album "Kamikaze". 20 Jahre ist er im Musik-Business tätig und hört auch auf den Namen "Slim Shady". Natürlich handelt es sich um Eminem.

"Buzzanglemusic" hat die Verkaufs- und Streamzahlen  für die USA ermittelt. Zu den verkauften Alben zählt das aktuelle, aber auch ältere.

Weit hinter Eminem liegt die K-Pop-Band BTS mit 603.307 verkauften Alben. Das Genre Hip-Hop/Rap wird bei den Verkaufszahlen mit 21,7 Prozent auf Platz eins gerankt. Danach folgt Pop mit 20,1 Prozent. 

Hier seht ihr die Top 10 der meistverkauften Alben:

Eminem: 755.027 verkaufte Alben

BTS: 603.307

Chris Stapleton: 577.287

Metallica: 539.861

Lady Gaga & Bradley Cooper: 526.803

Imagine Dragons: 478.047

The Beatles: 475.055

Queen: 471.515

Jason Aldean: 445.346

Justin Timberlake: 432.913

Das sind die bestbezahlten Models der Welt

1 / 12
Das sind die bestbezahlten Models der Welt
quelle: getty images/pascal le segretain / pascal le segretain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Game of Thrones räumt ab und eine Newcomerin überrascht

Video: watson

Noch mehr Musik? Hier lang!

Alle Storys anzeigen
Supermarkt: Beliebtes Produkt der Deutschen könnte knapp werden

Die Inflation bestimmt zunehmend das Angebot in deutschen Supermärkten und Discountern. Händler und Hersteller liefern sich teils heftige Preisverhandlungen. Teilweise fehlen beliebte Artikel in den Regalen. Nun könnte ein weiteres Produkt knapp werden, das sich in deutschen Haushalten großer Beliebtheit erfreut und fest zur Esskultur gehört: der Senf. Schon jetzt sind die Preise dafür immens gestiegen. Einigen Unternehmen droht das Aus.

Zur Story