Leben
Bild

Bild: imago/zuma globe

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Einfach nur Herzchen auf Instagram verteilen? Nicht mit den Stars

 Hier seht ihr, wer mit wem nicht kann und ob es Hoffnung auf Versöhnung gibt <3

Nicki Minaj vs. Cardi B

Zwei Rapperinnen, die sich nix schenken. Auf Instagram und im realen Leben. Der traurige Höhepunkt: Cardi B wollte bei der New York Fashion Week Nicki Minaj zu Rede stellen und warf daraufhin einen Schuh nach ihr.

Beim folgenden Gerangel soll sie den Ellenbogen eines Bodyguards abbekommen haben. 

Mit einer dicken Beule über dem linken Auge verließ sie die Veranstaltung.

Doch was ist eigentlich das Problem?

Wenn wir das wüssten!

Nicki Minaj betont immer mal wieder, dass Cardi B eine Lügnerin sei und schlägt einen Lügendetektor-Test vor.

Cardi B antwortete mit, Achtung, ZEHN Videos

Darin zu hören. "Du hast das Opfer gespielt, aber jetzt bist du der Gangsta. Du musst eine Seite wählen. Du lügst so viel, dass du nicht mal mit deinen verdammten Lügen Schritt halten kannst."

Doch neuerdings gibt es Hoffnung. Ein geteilter Tweet!

Kommt der Waffenstillstand früher als gedacht?

Versöhnungsfaktor: ❤️❤️❤️ (3 von 5) 

Jenny Frankhauser vs. Daniela Katzenberger

Bild

Bild: Horst Galuschka/imago

Seit mittlerweile zwei Jahren sprechen die Schwestern Jenny Frankhauser und Daniela Katzenberger kein Wort mehr miteinander.

Stattdessen subtile Nachrichten wie diese:

Der Grund für den Streit: Als der Vater von Jenny Frankhauser starb, machte Daniela Katzenberger auf Facebook den Trauerfall öffentlich  – ohne das Einverständnis ihrer kleinen Schwester.

Es folgten schwere Vorwürfe: Katzenberger habe sich nicht um sie gekümmert und sei auch nicht zur Beerdigung gekommen. 

Die beiden können sich bei Mama Iris Klein ein Beispiel nehmen: Sie hat sich jetzt schließlich auch wieder mit ihrer Tochter Daniela getroffen.

Versöhnungsfaktor: ❤️❤️❤️ (3 von 5)

Kim Cattrall vs. Sarah Jessica Parker

Bild

Bild: ZUMA Globe/imago

Sie spielten Carrie und Samantha aus "Sex and the City", wie könnten Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker da nicht zusammen Cosmopolitans trinken?

Kim Cattrall stellte in der TV-Show "Piers Morgan's Life Stories" klar: "Wir waren nie Freunde".

Mobbingvorwürfe gegen Sarah Jessica Parker wurden laut. Cattrall: "Sie hätte netter sein können."

In der Show "Watch What Happens with Andy Cohen" erklärte Parker: "Mein Herz ist gebrochen. Es ist erschütternd, da ich die gemeinsame Erfahrung ganz anders erlebt und eingeschätzt habe."

Doch damit ist noch nicht Schluss: Nach dem Tod von Cattralls jüngerem Bruder spricht auch ihre einstige Schauspielkollegin ihr Beileid aus. Doch das hätte sie lieber nicht machen sollen. Auf Instagram schreibt Cattrall: "Meine Mutter fragte mich heute, wann wird dich diese falsche Schlange in Ruhe lassen?"

Und weiter: "Lass mich das sehr deutlich machen (wenn ich das nicht schon getan habe). Du bist nicht meine Familie. Du bist nicht meine Freundin. Ich sage es dir also ein letztes Mal. Hör auf, unsere Tragödie für dein 'nice girl'-Image zu benutzen."

Parker sagte jetzt im Interview mit "Extra": "Sie hat sich sehr gut gefühlt, viele Dinge zu sagen – das ist das Wunderbare an einer Demokratie – aber ich habe keine Entschuldigung, da das kein Zickenkrieg ist." 

Wir schließen Instagram und schauen lieber noch eine alte Folge SATC, wo die Welt noch in Ordnung ist.

Versöhnungsfaktor: ❤️❤️ (2 von 5)

Familie Ferchichi vs. Arafat Abou-Chaker

Bild

Bild: Raimund Müller/Olaf Wagner/imago

Sie lernten sich in einem Berlin Café kennen, Bushido und der Clan-Chef Arafat Abou-Chaker. 

Einige Anschuldigungen später sind sie nicht mehr beste Freunde mit Generalvollmacht sondern Feinde, über die in Songs gesungen wird. 

Seitdem soll Bushido sich vom Clan Remmo schützen lassen, auf Instagram sieht die Feindschaft dann so aus:

Bild

Bild: Instagram-Profil/Anna-Maria Ferchichi

Arafat hat seinen Account mittlerweile gelöscht.

Versöhnungsfaktor: 💔 (0 von 5)

Bonnie Strange vs. Leebo Freeman

Bild

Bild: Gartner/imago

Es hätte alles so schön sein können: Im Mai 2018 wurde die Tochter von Bonnie Strange geboren. Doch bei der Geburt von Goldie Venus Weilert durfte einer nicht dabei sein: Vater Leebo Freeman.

Auf Instagram erklärte das Model auch warum: 

"Alle, die bisher ein Kind bekommen haben, wissen, dass es eine sehr intime Erfahrung ist, die man nur mit Menschen teilen möchte, denen man zu hundert Prozent vertraut, daher hatte ich wundervolle Freundinnen und meine großartige Hebamme Sissi dabei."

Doch das Verhalten von Bonnie Strange hatte einen wichtigen Grund. Während sie im neunten Monat schwanger war, soll der 30-Jährige seine Ex-Freundin betrogen haben.

Und der antwortete ebenfalls auf Instagram:

"Sie weigerte sich, mir meine Fragen hinsichtlich des Gesundheitszustands meiner Tochter zu beantworten. Als ich ihr erklärte, dass ich für meine Tochter da sein will, wurde ich von Sissi, der Hebamme angeschrien, das Kind sei nicht meins und dass ich nicht willkommen sei, ich solle nach Hause gehen."

Derzeit weilt die 32-Jährige auf Ibiza – weit weg von Freeman.

Versöhnungsfaktor: ❤️❤️ (2 von 5)

Die Promi-Weisheit in Bildern

Jasna Fritzi Bauer über Polizei rufen und Angst im Dunkeln

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel