Leben
Digital

Apple Watch: Gruselige "Ghost Touches" betreffen weitere Modelle

June 27, 2023, Brazil. In this photo, man checking the stock price on the stock exchange through his Apple Watch. June 27, 2023, Brazil. In this photo, man checking the stock price on the stock exchan ...
Immer mehr Apple-Watch-Produkte sind von "Ghost Touches" betroffen.Bild: imago images/ rafapress
Digital

Apple kämpft offenbar weiter gegen gruseliges Problem bei Apple Watches

16.04.2024, 07:38
Mehr «Leben»

Ein unheimliches Phänomen für alle Smartphone-Nutzer:innen: Plötzlich macht sich dein Smartphone aus heiterem Himmel selbstständig. Ohne, dass du deine Finger im Spiel hast, werden Apps geöffnet oder geschlossen und wirre Wörter erscheinen ohne Zutun auf dem Bildschirm.

Oft minutenlang haben Nutzer:innen keine Kontrolle mehr über ihr Gerät, im Worst Case wird der Pincode mehrmals falsch eingegeben und das Smartphone oder die Smartwatch sperrt sich vollständig. Was für viele nach einem Problem von alten Smartphones klingt, betrifft offenbar seit Monaten eine Reihe an Apple Watches.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Das Problem ist entsprechend bereits unter dem Namen "Ghost Touches" oder "Geisterberührungen" bekannt. Erste Vermutungen legen nahe, dass die Störung wegen eines Defekts der Display-Einheit auftaucht. Es werden aber auch häufig Schutzhüllen, ein verschmutztes Display oder Software-Probleme als mögliche Ursachen genannt.

"Ghost Touches" gefährden verschiedene Modelle der Apple Watch

Bereits im November 2023 klagten Nutzer:innen von Apple Watches über immer häufiger auftretende "Geister-Berührungen". Anfang des Jahres häuften sich die Beschwerden, Apple bestätigte kurz darauf den Bug offiziell.

Vorerst waren nur die Apple Watches 9 und Ultra 2 betroffen. Inzwischen sollen aber auch "Ghost Touches" bei den älteren Generationen aufgetaucht sein: Apple Watch Ultra 1, Series 8 und Series 7 fallen laut Nutzer:innen auf Social Media ebenfalls unter die Opfer des Bugs. Bislang ist noch unklar, wie verbreitet das Problem tatsächlich ist.

Apple äußerst sich mit einer klaren Aussage zu dem Bug

Angaben des Apple-Konzerns zufolge sollen Smartwatches mit diesem Defekt künftig allerdings nicht mehr ausgetauscht werden. Die Anweisung stammt aus einem internen Memo von Apple an Service-Stätten. Stattdessen soll den Betroffenen empfohlen werden, einen erzwungenen Neustart durchzuführen.

Dieser ist einfach erklärt: Du musst die Digital Crown und die Seitentaste gleichzeitig für ungefähr 10 Sekunden gedrückt halten. Dann erscheint das Apple-Logo auf dem Display und die Watch startet neu.

Außerdem weist das Unternehmen darauf hin, dass Nutzer:innen ihre Apple Watches immer auf den aktuellen Software-Stand updaten sollten, um mögliche Bugs auszumerzen.

Apple will mit Software-Update Lösung liefern

Apple gibt hierzu auch an, dass der Bug, der fälschliche Berührungen auf dem Display auslöst, mithilfe des Updates auf watchOS 10.4 nun ohnehin beseitigt sei. Doch das trifft nur halb zu: Einzelne Betroffene berichten zwar, dass sie nach der Aktualisierung von Ultra 2 und Series 9 keine Probleme mehr mit "Geisterberührungen" hatten.

Dem Nachrichtenportal "heise online" zufolge ist es jedoch noch unklar, ob die aktuelle watchOS-Version den Fehler auf den älteren Versionen ebenfalls behebt. Falls es noch Fälle gibt, könnte watchOS 10.5 die Hoffnung auf die Lösung des Problems sein.

Bisher befindet sich dieses Software-Update allerdings noch in der Betaphase, für alle verfügbar wird es voraussichtlich erst im Mai. Für betroffene Nutzer:innen heißt es also erst einmal: Abwarten.

Spargel einfrieren oder nicht – wie lange ist er haltbar?

Die Spargelsaison läuft noch bis zum 24. Juni, dem sogenannten "Johannistag". Dieser Stichtag hat sich in Deutschland etabliert, um den Boden durch späte Ernte nicht stark zu belasten und damit die Saison für das kommende Jahr nicht beeinträchtigt wird.

Zur Story