Leben
Digital

Google Maps schaltet große Änderung frei – mit einem Haken

Augsburg, Bavaria, Germany - 26 August 2023: Traffic jam message on a smartphone display on Google Maps. Google cell phone screen with navigation and traffic jam marked in red *** Stau Meldung auf ein ...
Google Maps hat mittlerweile größtenteils die Autonavigationssysteme abgelöst. Bild: imago images / Bihlmayerfotografie
Digital

Google Maps schaltet große Änderung frei – mit einem Haken

05.01.2024, 17:53
Mehr «Leben»

Vor allem in Großstädten ist ein Leben ohne Google Maps mittlerweile fast undenkbar. Einmal schnell mit der besten Freundin in ihrer neuen Lieblingspizzeria treffen, die Fahrtzeit zum Zahnarzt planen oder auch einfach nachschauen, wann die nächste Bahn kommt: Google kennt die Straßen um uns herum meist besser als wir selbst.

Mitunter führt das aber auch dazu, dass wir in der Realität plötzlich ein bisschen verloren herumstehen, weil wir am Ende den Wald – oder das Gebäude – vor lauter Bäumen nicht sehen.

Genau für dieses Phänomen will Google nun offenbar ein Feature einführen, das die Orientierung in der realen Welt verbessern soll und das blinde Vertrauen in das Maps-System noch steigern könnte.

Google arbeitet offenbar an neuem 3D-Feature

Bisher war es bei Google Maps wie auch im Apple-eigenen System möglich, sich vor der Abreise die Gebäude über fotorealistische Aufnahmen im Detail anzusehen. Künftig soll das auch noch während der Navigation vor Ort in gewissem Maße möglich sein.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In einem Beitrag auf der Plattform Reddit dokumentierte ein Nutzer aus Hongkong kürzlich eine veränderte Ansicht der Navigation in Google Maps. Anstatt der gewohnten 2D-Karte, die den eigenen Punkt via GPS weiter bewegt, taucht auf seinem Smartphone eine 3D-Karte mit kleinen Gebäuden auf.

Künftig könnte sich die Navigation in Google Maps optisch verändern.
Künftig könnte sich die Navigation in Google Maps optisch verändern. Bild: screenshot reddit / seemebreakthis

Die Karte legt dabei weiterhin den Fokus auf die Straßen und die umliegenden Points of Interests wie Tankstellen, Supermärkte oder Restaurants. Zusätzlich werden in der neuen Ansicht aber nun auch Sehenswürdigkeiten und markante Gebäude in einer dreidimensionalen Darstellung angezeigt.

Änderung bei Google Maps kommt zunächst nur eingeschränkt

Laut eigenen Aussagen hat der Nutzer keinerlei Einstellungen auf seinem Smartphone verändert, Expert:innen vermuten schrittweise Updates in den neuesten Maps-Versionen. Vor allem bei optischen Veränderungen testet der Google-Konzern neue Funktionen häufig nur bei einigen User:innen und holt erstes Feedback ein, bevor ein übergreifender Relaunch erfolgt.

Google versucht insgesamt seit einiger Zeit, das Navigationserlebnis in der Maps-App zu vereinfachen. Erst im März 2023 launchte der Konzern auch in Deutschland offiziell die sogenannte Immersive View.

Hierin können bekannte Sehenswürdigkeiten weltweit aus einer 3D-Vogelperspektive betrachtet werden. Zusätzlich wurden im Sommer für ausgewählte Städte, darunter Berlin, sogenannte Immersive Routes freigeschaltet, womit der gesamte Weg einer Navigation im Voraus in einer KI-generierten Ansicht geplant werden kann.

Ein offizielles Release-Datum für die neue 3D-Navigation hat der Google-Konzern bisher nicht bekannt gegeben. Vorgesehen ist das Feature allerdings für alle Systeme inklusive der integrierten Autosysteme von Android und Apple. So müssen Nutzer:innen wirklich nirgendwo mehr ohne die Maps-Navigation hingehen.

Ausnahmsweise keine Phishing-Mail: Paypal kündigt wichtige Änderung an

Meine Güte, es nimmt einfach kein Ende. Wer regelmäßig Ordnung im E-Mail-Postfach halten will, muss in den vergangenen Jahren zunehmend frustriert sein. Denn es gibt neben nerviger Werbung und Newslettern vor allem einen schier unendlichen Quell an unnötigem Spam: sogenannte Phishing-Mails.

Zur Story