Leben
Digital

USA: Tiktok, Instagram und Co –Florida plant Social-Media-Verbot für Teenies

Wegen schlechter Auswirkungen auf das Sozialleben wollen mehrere US-Bundesstaaten die Smartphone-Nutzung von Jugendlichen reglementieren.
Wegen schlechter Auswirkungen auf das Sozialleben wollen mehrere US-Bundesstaaten die Smartphone-Nutzung von Jugendlichen reglementieren. Bild: pexels / cottonbro studio
Digital

Social Media: Florida plant knallhartes Verbot für Jugendliche

31.01.2024, 14:22
Mehr «Leben»

Noch vor zehn Jahren beschränkte sich die Internetnutzung von Jugendlichen auf ein paar Minuten Chatzeit am elterlichen PC. Im Jahr 2023 verbringen deutsche Jugendliche der Studienreihe "Jugend, Information, Medien" zufolge im Schnitt mehr als drei Stunden täglich am Smartphone.

Expert:innen warnen in den vergangenen Jahren entsprechend immer wieder vor erheblichen psychischen Schäden durch die Nutzung von Social Media ab dem Kindesalter. Ein Gesetzentwurf aus den USA zieht aus dieser Erkenntnis nun drastische Konsequenzen.

Abgeordnete von Florida stimmen für Social-Media-Verbot für Minderjährige

Das Repräsentantenhaus im Bundesstaat Florida stimmte mit einer deutlichen Mehrheit für einen Vorstoß, der eine vollständige Blockade von Social-Media-Plattformen für Minderjährige vorsieht. Stimmt der Senat und Gouverneur Ron De Santis zu, wäre der Entwurf bereits im Juli 2024 Realität.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Konkret soll es bei dem Gesetz um "süchtig machende, schädliche oder trügerische" Dienste wie etwa Instagram oder Tiktok gehen. Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Telegram seien davon nicht betroffen. Eine Auflistung potenziell betroffener Plattformen gibt es bisher nicht.

KYIV, UKRAINE - JULY 7, 2023 Threads by Meta application on display of Samsung smartphone in young female hand Model Released Property Released xkwx threads meta instagram logo app concept smartphone  ...
Verschiedene Plattformen, darunter Threads und Instagram, könnten in Florida bald für Jugendliche gesperrt sein. Bild: imago images / Pond5 Images

Ab dem Sommer müssten alle Jugendlichen unter 16 Jahren aus Florida entsprechend alle ihre Accounts auf den noch festzulegenden Plattformen löschen. Bei einem weiter bestehenden Account droht den Betroffenen und ihren Eltern eine Strafe von bis zu 10.000 US-Dollar. Auch die Plattformen hätten dabei eine Aufsichtspflicht.

Unklar ist bisher, wie die US-Behörden ein entsprechendes Gesetz in der Praxis umsetzen wollen. Bei den meisten Plattformen erfolgt bei der Altersangabe von Nutzer:innen keine offizielle Überprüfung.

Florida fordert weitreichende Initiative von Social-Media-Plattformen

Die Abgeordneten aus Florida fordern in ihrem Entwurf entsprechend auch neuartige Verifikationsprozesse auf den Plattformen, um künftig vor Missbrauch zu schützen. Im Bundesstaat Arkansas war ein ähnliches Gesetz erst im vergangenen Sommer allerdings gekippt worden.

Expert:innen sehen das geplante Gesetz aus Florida insgesamt auch im Falle einer Zustimmung aus dem Senat allerdings kritisch. Mehrere Organisationen bezeichnen den Entwurf wegen einer möglichen Einschränkung der Redefreiheit als verfassungswidrig.

Auch die potenziell betroffenen Plattformen kritisieren das Vorhaben in Florida heftig. In einer Reaktion auf den Vorstoß weist etwa der Meta-Konzern darauf hin, dass die geplanten Maßnahmen Eltern auch nicht bei der Kontrolle der Online-Aktivitäten ihrer Kinder helfe.

Insgesamt gibt es in 35 von 50 US-Bundesstaaten spezifische Pläne, die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen gesetzlich zu reglementieren. Auch US-Präsident Joe Biden sprach sich in der Vergangenheit immer wieder für die Ausweitung von Privatsphäre-Regelungen für Minderjährige aus.

Urlaub: Gepäck-Trick am Flughafen geht nach hinten los – Polizei muss eingreifen

Fliegen ist mittlerweile keine günstige Angelegenheit mehr – vor allem in der Hauptsaison. Selbst für kurze Strecken zu europäischen Urlaubshotspots werden im Sommer schon einmal um die 100 Euro pro Ticket fällig, auch bei Billigfluglinien. Noch schlimmer: In diesem Preis ist meist nicht einmal ein Gepäckstück inkludiert.

Zur Story