SHANGHAI, CHINA - JUNE 10: Citizens purchase food at Aldi supermarket on June 10, 2019 in Shanghai, China. China s import and export of trade in goods reached 12.1 trillion yuan in the first five months of this year, increasing 4.1 percent year-on-year, according to the General Administration of Customs on Monday. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright: xVCGx CFP111220502854

Eine Filiale von Aldi in Shanghai. Bild:imago images / VCG

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Der Discounter Aldi testet ein bahnbrechendes Konzept – wenn auch zunächst nur in China. Dort wird die Kasse abgeschafft.

Bei Aldi ohne Kasse einkaufen? Wie geht das?

Wie "Chip" berichtet, geht das bei Aldi über "Scan & Go" – und zwar einfach mit dem Handy. Dafür öffnen die Kunden zuerst die Kamera auf ihrem Smartphone und scannen mit der Foto-Linse anschließend den QR-Code ab, der an den Regalen angebracht ist.

Das Handy öffnet dann automatisch die "Scan&Go"-Funktion von Aldi. Damit können die Kunden die Barcodes auf den Produkten scannen. Wie die Methode funktioniert, wird den Kunden bei Aldi zusätzlich auf Tafeln an den Wänden des Discounters erklärt.

Und wie bezahlt man die Produkte dann bei Aldi?

Die Kunden der Test-Filialen in Shanghai bezahlen Online oder per Kreditkarte – nachdem sie ihre Zahlung bestätigt haben.

Übrigens: Neben den Eigenmarken verkauft Aldi in China auch deutsche Markenprodukte wie Knoppers oder Toffifee – und die kommen bei den Kunden sehr gut an.

Heute auch interessant:

(hd)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

1 / 19
Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist
quelle: photodisc / photodisc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die große Dschungeltour mit dem Erfinder des Koffein-Kakaos

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Kunde beschwert sich über Fleisch-Preis – Metzger reagiert empört

Gutes Fleisch hat seinen Preis. Und laut einer Umfrage, die kurz nach dem Tönnies-Skandal durchgeführt wurde, sind sehr viele Deutsche bereit, deutlich mehr für Fleischprodukte zu bezahlen.

Ein Metzger aus München hat allerdings andere Erfahrungen gemacht – zumindest mit einem Kunden. Der hatte sich mittels einer Google-Rezension beschwert, 2,10 Euro für ein Brötchen mit Leberkäse seien doch viel zu viel.

"Qualität und alles top, aber saftige Preise zum Teil. 2,10 für 'ne warme Leberkäs-Semmel …

Artikel lesen
Link zum Artikel