Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Woman preparing muffins at home model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY MAUF01271

Bild: imago stock&people

Meine Kindheit mit Zucker – ein Liebesbrief

28.07.18, 11:38 14.08.18, 11:13
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

Neulich im Zug saß ein kleines Mädchen mit seiner Großmutter hinter mir. Ich schaute gedankenverloren aus dem Fenster, als ich sie fragen hörte: "Du, Oma?! Gibst du mir ein Stück Obst? Denn nur Kekse sind ja auch nicht gesund."

Was für ein erstaunlich aufgeräumtes Kind. Und so vernünftig!

Wir waren früher ganz anders. Meine Freundinnen und ich haben als Kinder zum Beispiel Pippi Langstrumpf gefeiert. Die marschierte in einer Episode mit ihren Freunden Annika und Tommy in einen Süßwarenladen. Und kaufte ihn leer. Anschließend verteilte sie den Süßkram unter der Dorfjugend, die sich darüber hermachte, wie Schiffbrüchige über Wasser.

#lifegoals hätten wir gedacht, hätte es damals schon Hashtags gegeben. Oder lifegoals. Bild: imago stock&people

Heute wachsen Kinder anders auf. Das hat mir das Mädchen im Zug gezeigt. Das höre ich aber auch von Freunden, die aus den Kitas ihrer Kinder erzählen. Ein Freund sagte, in der Kita seiner Tochter gebe es eine Hausordnung, die es verbiete, den Kindern Süßigkeiten mitzubringen.

Und neulich half ich einer Freundin, einen Kindergeburtstag zu organisieren, und sie erzählte, andere Eltern hätten sie im Vorfeld angerufen, um zu sagen, dass ihre Kinder kein Zucker essen sollten. 

Sicher. Nicht alle Eltern sind so streng und nicht alle Kitas sind zuckerfreie Zonen. Aber die Anti-Zucker-Lobby hat dennoch ganze Arbeit geleistet: Zucker ist out. Und ja, aus gutem Grund. Zucker ist schlecht für uns. Ungesund, süchtig machend. Zucker liefert leere Kalorien, macht im Übermaß also dick. Außerdem antriebslos und müde. Wer zuviel Zucker isst, kann Diabetes bekommen, oder Adipositas. Zucker ist nicht gut. Und versteckt in vielen verarbeiteten Lebensmitteln nehmen wir mehr davon zu uns, als wir sollten.

Du willst noch mehr schlimmes erfahren? Klicke hier:

Das wussten wir als Kinder irgendwie auch schon, hat uns aber nicht gestört. Kinder heute allerdings scheinen zu wissen: Zucker ist fast schon moralisch böse.

Zucker ist schwierig. 

Aber Zucker ist auch großartig.

Denke ich an meine Kindheit, denke ich an Zucker. An meinen Geburtstagskuchen, der jedes Jahr der gleiche sein musste: Haselnuss mit Nougatguss und Gummibärchenverzierung. Meine Kollegin Julia bekam einen Schokokuchen mit Marzipandecke. Helena eine Benjamin-Blümchen-Torte. Wir haben fast alle solche Erinnerungen. Süße Erinnerungen.

Ich denke an die Biskuitrollen, die meine Mutter mit mir machte, wenn sie keine Zeit hatte und mir trotzdem eine schnelle Freude bereiten wollte. Kirschkuchen mit Früchten aus dem Garten und Puderzucker. Viel Puderzucker. Der Süßigkeitenschrank, aus dem ich mir ab und zu mal ein paar Lakritzschnecken rausnehmen durfte. Schokoküsse. Ab und an eine Limo und mit viel Glück spendierte der Spielplatzwärter eine Runde Kratzeis.

Wenn wir konnten, griffen wir zu. Und wenn wir träumten, dachten wir an Betten aus Zuckerwatte und Schokobrunnen.

Diagnose 2018: Was für süchtige kleine Zuckermonster!

Und selbst mein zuckerverpapptes Hirn weiß: Man kann auch eine wundervolle Kindheit ohne Zucker haben. Etwas anderes zu behaupten wäre Quatsch. Aber was eben auch Quatsch ist: Das Essen nur etwas mit Ernährung zu tun hat.

Denn Essen kann so viel mehr. Essen ist ein sinnliches Erlebnis. Es kann uns wärmen, trösten, befriedigen, anstacheln, Lust verschaffen. Essen kann glücklich machen. Ein bisschen, wirklich wahr!

Young couple having fun, eating fresh cupcakes model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY VABF01242

Young COUPLE Having Fun Eating Fresh Cupcakes Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY VABF01242

Aber unsere Beziehung zum Essen, das zeigt das Zucker-Beispiel, ist zunehmend kontrolliert. Das kleine Mädchen im Zug hat es bereits verinnerlicht. Es gibt gutes Essen und böses Essen. Denn beim Essen geht es um Gesundheit und Nährstoffe. 

Ja, stimmt. Aber, ganz ehrlich, wer sich bestmöglich mit Nährstoffen versorgen möchte, wäre sehr wahrscheinlich am besten mit Astronautennahrung beraten. Brrr.

MOSCOW, RUSSIA - APRIL 5, 2018: Enriched bread for cosmonauts baked at a bakery of the Russian Scientific Research Institute of the Baking Industry. Artyom Geodakyan/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS07B2D4

Bild: imago stock&people

Verpackung vs. Lebensmittel

Noch mehr Essen, Essen, Essen:

Matschige Bananen übrig? Verwende sie für diese leckeren Rezepte!

"Besserverdienende spielen Öko-Polizei: ,Du kaufst eine Avocado?!'"

Grill anschmeißen heute Abend? Warum du lieber Fisch drauflegen solltest

"Ist doch witzig" – Kellner in Rom beleidigt schwules Paar auf der Quittung

15 Gerichte, die du in nur 15 Minuten zubereiten kannst

Was bringt Mülltrennen? 8 Mythen über Hausmüll, Altpapier und Gelbe Tonne

US-Veganerin geht in deutsches Restaurant – und bekommt absolute Frechheit serviert

Wenn gesundes Essen krank macht – Charlotte leidet an Orthorexie

Wir leben gesünder, aber trinken zu viel – 4 Erkenntnisse aus dem WHO-Bericht

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Warum wir Essen fotografieren und 5 weitere Dinge, die wir unseren Eltern erklären müssten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: Die äußeren und inneren Schamlippen umschließen die Vulva und den Eingang zur Vagina.

Der Begriff leitet sich wie viele medizinische Fachbegriffe aus dem Lateinischen ab, “labium pudendi” …

Artikel lesen