Leben
Good News

Kanada will die gängigsten Verhütungsmittel für Frauen kostenlos machen

ARCHIV - 25.05.2021, Berlin:
Kanada plant eine Gesundheitsreform. Damit soll auch Verhütung kostenlos werden.Bild: dpa / Annette Riedl
Good News

Kanada will die gängigsten Verhütungsmittel für Frauen kostenlos machen

01.04.2024, 13:53
Mehr «Leben»

Verhütung kann ganz schön ins Geld gehen. Besonders für Frauen, denn oftmals zahlen nur sie dafür. Für Frauen in Kanada gibt es jetzt eine gute Nachricht: In Zukunft sollen sie für die gängigen Verhütungsmittel nicht mehr zahlen müssen. Die kanadische Regierung will den Kosten für Verhütungsmitteln einen Riegel vorschieben und Verhütung stattdessen kostenlos verfügbar machen.

Spirale oder Pille: Kanada will Verhütungsmittel kostenlos machen

Die Regierung in Kanada möchte, dass die Kosten für die neun Millionen kanadischen Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter bei der Wahl des Verhütungsmittels keine Bedeutung mehr haben sollen. Deshalb sollen die am häufigsten verwendeten Methoden zur Schwangerschaftsvermeidung übernommen werden. Das erklärte die stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland am Samstag bei einer Pressekonferenz in einer Apotheke in Toronto.

"Frauen sollten sich frei für die Verhütungsmittel entscheiden können, die sie brauchen, ohne dass ihnen die Kosten in die Quere kommen."
Premierminister Justin Trudeau

Dazu gehörten Spiralen, Hormonimplantate oder die Antibabypille. Auch die Pille danach soll unter die Regelung fallen.

Premierminister Justin Trudeau äußerte sich auf X (ehemals Twitter) zu dem Vorhaben. "Frauen sollten sich frei für die Verhütungsmittel entscheiden können, die sie brauchen, ohne dass ihnen die Kosten in die Quere kommen", schreibt er dort, und weiter: "Deshalb machen wir Verhütungsmittel kostenlos."

Wer verhütet, muss für die Verhütungsmittel mitunter tief in die Tasche greifen. Das ist nicht nur in Kanada so. Dort kostet die Antibabypille laut Regierung bis zu 300 kanadische Dollar, das entspricht 205 Euro, im Jahr. Die Hormonspirale kann demnach bis zu 500 Dollar pro Stück kosten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In Deutschland übernehmen die Krankenkassen bestimmte Verhütungsmittel. Das gilt aber nur bis zum 22. Lebensjahr und in der Regel auch nur für verschreibungspflichtige Präparate, zum Beispiel die Antibabypille. Auch die sogenannte Pille danach wird bei Verschreibung durch Ärzt:innen von der Krankenkasse übernommen. Ab einem Alter von 18 Jahren muss die Zuzahlung zu Rezepten beachtet werden.

Kanada plant Gesundheitsreform – Zustimmung von Provinzen nötig

In Kanada ist der Schritt der Kostenübernahme für Verhütungsmittel der erste Teil einer umfassenden Gesundheitsreform. Vorgesehen ist auch, die Kosten für Diabetesmedikamente für etwa 3,7 Millionen Kanadier:innen zu übernehmen. Die Kosten und der Zeitpunkt der Einführung wurden zunächst nicht bekannt gegeben.

Die Regierung in Ottawa muss die Zustimmung der für Gesundheit zuständigen Provinzen einholen. Alberta und Québec haben bereits erklärt, nicht mitmachen zu wollen.

(Mit Material von AFP)

Wie drastisch muss Aktivismus sein? Aktivistin über Burnout und Grenzen
Victoria Müller macht viele Dinge auf einmal. Sie studiert, rettet Tiere in der Ukraine und renoviert ein Pfarrhaus, um dort einen Lebenshof zu gründen. Jetzt hat sie ein Buch über ihren Aktivismus geschrieben.

Bereits der Klappentext zu Victoria Müllers Buch "Be a Rebel: Ermutigung zum Ungehorsam" könnte bei manchen für Aufsehen sorgen. Da heißt es, dass es Kampfgeist, Emotionen, drastische Meinungsäußerungen und Aktionen braucht, um Veränderungen zu bewirken.

Zur Story