Leben
Bild

Bild: Instagram/ Shanina Shaik

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Wenn du heute das Internet anhattest, dann bist du wahrscheinlich über diese Challenge gestolpert. Die #10yearchallenge ist der neueste Hype in den sozialen Medien und eigentlich so etwas wie der #throwbackthursday oder der #flashbackfriday – nur eben mit einem zeitlichen Abstand von zehn Jahren.

Egal ob Instagram, Twitter oder Facebook (wo der Hashtag herkommt): das Internet ist voll mit Bildern, auf denen sich Stars und Normalsterbliche heute und vor zehn Jahren zeigen. Ganz simpel also: Nimm ein Profilbild von 2009 und stell eins von 2019 daneben.

Der Grund für die Challenge ist uns ein Rätsel. Denn: Die Bilder zeigen einzig und alleine, dass sich Menschen in zehn Jahren (kaum oder total) verändern (say whaaat?). Dennoch scheint es ALLE zu interessieren. Alleine auf Instagram wurden schon über 500.000 Bilder mit dem Hashtag gepostet.

Deshalb hier eine Auswahl prominenter Vertreter: 

Nicki Minaj, 36 Jahre

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🤪😅

Ein Beitrag geteilt von Barbie® (@nickiminaj) am

Jessica Biel, 36 Jahre

Kevin Hart, 39 Jahre

Reese Witherspoon, 42 Jahre

Madonna, 60 Jahre

Marlon Wayans, 46 Jahre

Shaquille O'Neal, 46 Jahre

Lilly Becker, 42 Jahre

Pharrell Williams, 45 Jahre

Vanessa Hudgens, 30 Jahre

Bild

Bild: Instagram/ Vanessa Hudgens

Ellen DeGeneres, 60 Jahre

Kate Hudson, 39 Jahre

Shanina Shaik, 27 Jahre

Bild

Bild: Instagram/ Shanina Shaik

Ruby Rose, 32 Jahre

Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel