Leben
Sad young woman sitting on the window, drinks wine. Alcoholism problem. Black and white photography.

Bild: Getty Images/kateholms

Interview

"Ich weiß nicht, was ich falsch mache" – 4 Leser erzählen von ihrer Einsamkeit 

"Einsamkeit ist die traurigste Realität des modernen Lebens," sagte Theresa May als sie mit der Einführung eines Ministeriums gegen Einsamkeit das Thema zur Regierungssache in Großbritannien machte. Einsamkeit ist zum gesellschaftlichen Problem geworden. 

Eigentlich haben wir so viele Möglichkeiten Menschen kennenzulernen – real und online. Wir haben Partner, Familie, Mitbewohner,  Schulfreunde, Kommilitonen, Kollegen, Nachbarn, ... 

Und trotzdem sind nicht nur alte Menschen einsam, sondern mindestens genauso viele junge Menschen. Vor kurzem haben wir ein Projekt aus Augsburg vorgestellt, das gegen Einsamkeit helfen soll.

Daraufhin haben sich viele Leser – aller Altersgruppen – bei uns gemeldet und uns ihre Geschichten erzählt. 

4 Menschen erzählen, wie sich Einsamkeit für sie anfühlt. Die Namen wurden von der Redaktion geändert.

 Niko, 25, ledig 

Ich fühle mich einsam. Warum? Das verstehe ich selbst nicht so ganz. Eigentlich bin ich immer in unter Menschen und habe viele gute Freunde – aber die Einsamkeit frisst mich auf. 

Das Schlimmste daran ist, dass ich das Gefühl habe, dieses Problem nicht lösen zu können. Die Masse an Gefühlen, macht es mir unmöglich, einen klaren Überblick zu bekommen und Lösungsansätze zu entwickeln.
Ich stehe vor einer Wand, weiß nicht, was ich falsch mache und bin fest davon überzeugt, dass ich schuld bin. Schuld woran? Keine Ahnung. Fest steht: Ich bin schuld.

Es gibt keine universelle Anleitung oder personalisierten Tutorials, wie Menschen Einsamkeit besiegen können. Ich habe mittlerweile festgestellt, dass die Fotografie für mich eine Art der Therapie ist. Sobald ich mit meiner Kamera durch die Natur schlendere, sehe ich die schönen Dinge der Welt. Meistens bin ich mutterseelenallein, vom Gefühl der Einsamkeit kann dann aber keine Rede sein. Es ist der Versuch, die Einsamkeit und die Gefühle, die sie mitbringt sichtbar zu machen.

Haben wir wirklich so ein krasses Problem mit Einsamkeit?

Maike Luhmann, Professorin für Psychologische Methodenlehre an der Ruhr-Universität Bochum schätzt, dass jeder zehnte bis fünfte Mensch in seinem Leben vom Gefühl der Einsamkeit mindestens manchmal betroffen ist. Zwar mangelt es aufgrund der fehlenden Diagnose von Einsamkeit an belastbaren Zahlen, aber die Forschung hat inzwischen zwei Phasen herausgearbeitet, in denen  Menschen sich besonders einsam fühlen:

- Wenn wir alt sind. Die Gründe sind offensichtlich: Freunde, Partner und Familie sind vielleicht schon verstorben oder haben wenig Zeit. Zudem gehen ältere Menschen nicht mehr arbeiten. Das soziale Netz fehlt.
- Aber auch wenn wir jung sind. Rebecca Nowland forscht an der Universität Manchester zum Thema Einsamkeit und sagt, dass die Einsamkeit bei Menschen zwischen 18 und 35 Jahren am höchsten ist.

Rita, 34, ledig

Ich verbringe die Wochenenden oft alleine zu Hause. 
Treffen mit Bekannten oder Freundinnen finden eher selten statt. Oft sind die zäh und ich habe nur wenig Spaß.  Ich bin berufstätig, die Zeit für Hobbys ist begrenzt.

Dazu kommt: Mir fehlt inzwischen der Antrieb. Zu viele Versuche sind fehlgeschlagen und die Enttäuschungen sitzen zu tief. Einsamkeit macht krank – das kann ich bestätigen. Es ist ein Teufelskreis.

Ist Einsamkeit eine Krankheit? 

Nach dem wichtigsten internationalen System ICD (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme) ist Einsamkeit bislang keine offiziell anerkannte Diagnose. Die meisten Ärzte und Psychologen sehen sie nicht als eigenständige Krankheit, sondern als einen Faktor (ähnlich wie bei Armut oder Arbeitslosigkeit), der wiederum andere Krankheiten verursacht.

Elisabeth, 50, geschieden: 

Meine Tante lebte ihr Leben lang alleine und sie sagte mal zu mir: 'Weißt du, wenn niemand zu dir kommt und keiner bei dir oder an dir etwas Neues sieht oder wahrnimmt – dann hast du irgendwann noch nicht einmal Lust, eine neue Tischdecke aufzulegen." Heute verstehe ich das.

Wir Menschen definieren uns auch über die Sprache und die Reaktionen der anderen Menschen darauf. Ich habe nur selten die Gelegenheit zu kommunizieren und das lässt mich sehr einsam fühlen.

Natürlich kann ich auch alles alleine unternehmen und das auch genießen, aber wenn niemand da ist, mit dem ich  darüber sprechen kann, kann ich die erlebte Freude auch nicht teilen. Und dann ist diese Freude wie eine gelernte Sprache, die ich nicht anwenden kann.

Wie wird Einsamkeit definiert?

Einsamkeit ist subjektiv. Menschen, die sich soziale Kontakte wünschen, die sie aktuell aber nicht haben, sind einsam. Das kann der grundsätzliche Mangel an sozialen, aber auch der temporäre Mangel an sozialen Kontakten sein.

lexikon für psychologie und pädagogik

Herbert, 82, alleinstehend:

Ich fühle mich einsam weil mir zwischenmenschliche Beziehungen fehlen. Früher war das nicht so. Wie schön und unterhaltsam waren:
Die Gemeinsamen Fernsehabende mit der ganzen Familie
Die Abende in der Kneipe nebenan, wo jeder jeden kannte und über alles geredet wurde.
Die Fünf-Minuten-Gespräche auf der Straße, wenn man sich begegnete.   
Das alles habe ich nicht mehr. Ein klein wenig Hoffnung habe ich dennoch. Und zwar, dass immer mehr Menschen erkennen, dass wir auch in der digitalisierten Welt nicht ohne andere Menschen glücklich werden können. 

Anonym mitmachen:

Jede zehnte bis fünfte Mensch fühlt sich manchmal einsam. Darüber müssen wir sprechen. Fühlst auch du dich einsam oder kennst das Gefühl und möchtest mit uns – gerne anonym – darüber sprechen? Dann schreib uns an redaktion@watson.de.

Nicht an einen Partner binden, aber an ein Fitnessstudio?

abspielen

Video: watson/Dominik Sliskovic, Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel