Leben
Mode

Instagram: Künstler zeigt Pickel und Hautkrankheiten

Leben

Verzweifel nicht vorm Spiegel! Dieser Künstler zeigt, dass jeder Pickel schön ist

14.06.2018, 07:3522.06.2018, 10:23
Mehr «Leben»

Menschen sind oberflächlich: Verurteilen andere wegen Äußerlichkeiten und vermeintlichen Makeln, zeigen mit dem Finger. Jeder ist irgendwie zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein, zu was-auch-immer.

Auf Instagram bemühen sich alle, ihre Makel zu verbergen, alles muss perfekt sein. Hier noch ein Filter drüber, da noch ein bisschen Weichzeichner dazu und immer auf die richtige Perspektive achten! Vermeintliche Hässlichkeiten werden bewusst versteckt. 

Der Fotograf Peter DeVito sieht das nicht ein. Auf seinem Account stellt er Bilder aus, auf denen er Models mit Akne, Vitiligo oder Glatze bewusst in Szene setzt. Außerdem klebt er ihnen Botschaften auf die Haut, die zum Nachdenken anregen sollen.

Das sind ein paar seiner neuesten und ein paar seiner schönsten Porträts:

Bist du männlich genug?

F*ck Homophobie!

Jungs weinen nicht

Schwarz hat viele Nuancen.

Warum trägst du Glatze?

Ist das ein Mode-Statement?

Mit der Haut heiratet dich keiner!

Bist du ein Geist?

Was hast du da im Gesicht?

Ihr seht halt alles gleich aus!

Bist du Araberin?

Wie lange hat es gedauert, die ganzen Sommersprossen aufzumalen?

Was stimmt nicht mit deiner Haut?

Aber wenn du könntest, dann würdest du es entfernen?

Warum deckst du das nicht ab?

Auch schön: Trudeau, wie er Socken trägt:

1 / 9
Trudeau, wie er Socken trägt:
Beim G7-Gipfel in Kanada trägt der Premier Elche. Die Tiere gelten als Symbol Kanadas und sind auch in einigen Wappen der Provinzen zu sehen.
quelle: x01320 / christinne muschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie ertappt fühlst du dich? Schreib es uns in die Kommentare!
Urlaub in Zypern: 15 Tage für 315 Euro – meine Erfahrung mit RSD-Reisen

200 Euro für 15 Tage Zypern inklusive Hotelübernachtungen, Sightseeing, Flüge und Frühstück in der ersten Woche. Das kann nur Betrug sein, dachte ich, als das Angebot damals in meinen Briefkasten lag.

Zur Story