Bild: imago stock&people

Warum du den Traumstrand aus "The Beach" weiter nicht besuchen darfst

27.09.2018, 15:4117.08.2020, 17:10

Es ist DER Strand mit dem weißen Sand, mit diesem türkisblauen Wasser und diesen Palmen. Doch Thailand-Touristen müssen auch weiterhin auf Selfies vor der Filmkulisse vom Hollywood-Film "The Beach" verzichten. Denn: Der Stand bleibt noch länger geschlossen.

Thailands Behörden verlängerten nun ein seit Juni geltendes Besuchsverbot für Touristen am Donnerstag um einen weiteren Monat. Der Grund für die Schließung: Zu viele Touristen belagerten seit dem Erfolg von "The Beach" den Strand.

Die Maya Bay – so der offizielle Name des Strandes auf der Insel Ko Phi Phi im Süden Thailands – soll nun Ende Oktober wieder geöffnet werden. Die Schließung soll der Natur helfen, sich vom Ansturm der Touristen in den vergangenen Jahren zu erholen.

Das richten Touristen an:

  • Plastikmüll schwam im Meer
  • Schnorchler brachen Korallen ab
  • Die Umweltschäden sind erheblich
  • Zeitweise ankerten dort zuletzt mehrere Dutzend Boote

Ursprünglich hätte Maya Bay in den kommenden Tagen wieder öffnen sollen. Offiziell wurde die Verlängerung damit begründet, dass die Sanierungsarbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Außerdem ist noch Regenzeit. "Wir sind wegen der Monsun-Saison auch wegen der Sicherheit der Touristen besorgt", sagte der Chef des Nopparat-Nationalparks, Worapoj Lomlim, der Deutschen Presse-Agentur. Maya Bay ist Bestandteil des Parks.

(hd/dpa)

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Video: watson/Lia Haubner
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auszubildende über ihre Armut: "Es drückt einen wieder und wieder und wieder nach unten, bis man nicht mehr kann"

Armut ist unsichtbar: Oft versuchen Betroffene aus Scham, ihre Lage zu verbergen. "Denn in einem reichen Land, wo sie als Leistungsverweigerer und Versager gelten, verstecken sich Arme normalerweise", wie Armutsforscher Christoph Butterwegge kürzlich gegenüber watson sagte.

Zur Story