Leben
Urlaub & Freizeit

Urlaub in Japan: Touristen müssen Gebühr für Mount Fuji bezahlen

The famous Chureito Pagoda in Japan, with a beautiful view of Mount Fuji in the background. Model Released Property Released xkwx blue sky building chureito pagoda city clear day famous fuji-san fujiy ...
Japan boomt als Reiseziel enorm.Bild: imago images / pond 5 images
Urlaub & Freizeit

Urlaub: Japan führt Gebühr für berühmtes Touristenziel ein

01.07.2024, 14:46
Mehr «Leben»

Seit die Corona-Beschränkungen aufgehoben wurden, erlebt Japan einen regelrechten Ansturm von Tourist:innen. Im vergangenen Jahr reisten mehr als 25 Millionen Menschen an. Für dieses Jahr werden noch mehr erwartet. Sie wollen Tokyo, Kyoto oder den Mount Fuji entdecken.

Mt. Fuji is seen through a hole on a black screen installed across from a convenience store in Fujikawaguchiko town, Yamanashi prefecture, central Japan on May 24, 2024. The town that erected the huge ...
"Lawson" und dahinter der Mount Fuji – ein beliebte Fotomotiv.Bild: ap / Kyodo News

Vom Ort Fujikawaguchiko gibt es einen beeindruckenden Blick auf den Mount Fuji, den viele natürlich festhalten wollen. Die meisten haben es auf ein ganz bestimmtes und gehyptes Fotomotiv abgesehen: Hinter einer Filiale des japanischen Ladens "Lawson" ragt der Berg in der Himmel.

Japan: Bestimmungen für Mount Fuji – Touristen müssen zahlen

Der kleine Ort am Fuß des Vulkans leidet unter den Massen an Tourist:innen. Sie hinterlassen Müll und halten sich nicht an die Verkehrsregeln. Die Stadt griff deshalb schon vor ein paar Monaten durch und sah keinen anderen Ausweg mehr, als den berühmten Fotospot abzuhängen.

Seit dem 1. Juli hält der Ort die Tourist:innen mit weiteren Maßnahmen in Schach. Dieses Mal trifft es nicht die Hobby-Fotograf:innen, sondern diejenigen, die den berühmten Berg auch erklimmen wollen. 2.000 Yen (umgerechnet etwa zwölf Euro) müssen Bergsteiger:innen nun bezahlen. Außerdem dürfen am Tag nur 4.000 Menschen auf den Mount Fuji steigen.

Bestimmungen, die nicht ohne Grund erlassen werden: Es sind zu viele Tourist:innen. Auch auf dem Berg lassen sie einfach ihren Müll liegen. Viele sind außerdem nicht richtig gekleidet, um einen 3776 Meter hohen Vulkan zu erklimmen. Einige probieren den Anstieg etwa in Sandalen zu meistern.

Schlafen und Feuermachen auf Mount Fuji verboten

Auf dem Berg sollen jetzt auch Mitarbeitende eingesetzt werden, die dafür sorgen sollen, dass die Bergsteiger:innen sich an alle Regeln halten. Sie weisen zum Beispiel auf die entsprechenden Kleidervorschriften hin, aber auch darauf, dass man nicht einfach ein Feuer machen oder am Rand des Weges ein Nickerchen einlegen kann.

Es gibt mehrere Wanderrouten, die auf den Mount Fuji führen: von der Präfektur Yamanashi aus und von der Präfektur Shizuoka. Bisher gelten die neuen Regeln nur in der Präfektur Yamanashi – hier liegen auch die beliebtesten Wanderwege.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Indem wir umfassende Sicherheitsmaßnahmen für die Besteigung des Berges Fuji fördern, werden wir sicherstellen, dass der Berg Fuji, ein Schatz der Welt, an künftige Generationen weitergegeben wird", sagte Koutaro Nagasaki, Gouverneur der Präfektur laut "CNN" zu Beginn des Jahres, als die neuen Vorschriften angekündigt wurden. Der Mount Fuji ist seit 2013 Weltkulturerbe.

Mallorca: Handtuch-Masche an Stränden nimmt Überhand – Anwohner verärgert

Grau, regnerisch, stürmisch: Wer dieser Tage den deutschen Sommer mitbekommt, fantasiert sicherlich von sonnigeren Gefilden. Für viele bleibt es jedoch nicht beim Traum, da sie in den nächsten Wochen die Urlaubssaison für eine Reise nutzen. An den Stränden etwa am Mittelmeer kann man den Sommer dann schon eher genießen.

Zur Story