Nachhaltigkeit
Good News

EU-Parlament stimmt für strenges Lieferkettengesetz

Top view of worker standing by apple fruit crates in organic food factory warehouse.
In Deutschland gilt bereits seit Januar ein Lieferkettengesetz.Bild: iStockphoto / Smederevac
Good News

EU-Parlament stimmt für strenges Lieferkettengesetz

03.06.2023, 12:11
Mehr «Nachhaltigkeit»

Das EU-Parlament hat sich für ein verhältnismäßig strenges Lieferkettengesetz ausgesprochen. Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte in Brüssel für Vorschriften für Unternehmen zur Bekämpfung von Kinderarbeit, Ausbeutung und Umweltverschmutzung entlang ihrer weltweiten Lieferketten. Die Vorgaben sollen demnach über die im deutschen Lieferkettengesetz vorgesehenen Maßnahmen hinausgehen und etwa auch für den Finanzsektor gelten.

Den Regeln unterliegen sollen Unternehmen mit Sitz in der EU in allen Sektoren mit mehr als 250 Angestellten und mehr als 40 Millionen Euro Jahresumsatz weltweit. Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU sollen sich ebenfalls daran halten müssen, wenn sie mehr als 150 Millionen Euro umsetzen und mindestens 40 Millionen Euro davon in der EU generiert werden.

Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards wird überwacht

Diese Unternehmen wären dann verpflichtet, negative Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf Menschenrechte und Umwelt zu ermitteln "und erforderlichenfalls zu verhindern, zu beenden oder abzumildern", erklärte das Parlament.

Außerdem müssen sie die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards auch bei ihren Partnerunternehmen in der Wertschöpfungskette überwachen. Dazu gehören Lieferanten, Vertriebspartner, Transportunternehmen, Lagerdienstleister oder auch die Abfallwirtschaft.

Aerial top view of container cargo ship in the export and import business and logistics international goods in urban city. Shipping to the harbor by crane in Laem Chabang, Chon Buri, Thailand
Unternehmen werden zur Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards verpflichtet.Bild: iStockphoto / sathit trakunpunlert

Die EU-Kommission hatte das Gesetz im vergangenen Februar vorgeschlagen. Die 27 Mitgliedstaaten einigten sich im Dezember auf eine Position, die den Vorschlag der Kommission etwas abschwächen würde. Für die abschließenden Verhandlungen zwischen Mitgliedstaaten und EU-Parlament fehlte noch die Positionierung der Abgeordneten, die nun über die Vorschläge der Kommission hinaus geht.

In Deutschland gilt bereits seit Januar ein Lieferkettengesetz, das eventuell an die EU-Vorgaben angepasst werden müsste. Das deutsche und nun entsprechend auch das europäische Gesetzesvorhaben wird von Wirtschaftsvertretern scharf kritisiert. Sie warnen vor überbordender Bürokratie und einer Schwächung europäischer Unternehmen auf dem Weltmarkt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Insbesondere die CDU- und CSU-Delegation im Europaparlament hatte sich bis zuletzt für weniger strenge Vorschriften eingesetzt. Etwa sollten Subunternehmer sowie der Finanzsektor ausgenommen und nur größere Unternehmen betroffen sein. Die entsprechenden Änderungsanträge fanden jedoch keine Mehrheiten.

(sb/afp)

Wetter: Deutschland erlebt Sommer pur – doch Experte dämpft Euphorie

Das Wetter in Deutschland stellt viele Menschen vor Rätsel. Einerseits bietet der Sommer Sonnenschein und Temperaturen der Marke "weder zu heiß, noch zu kalt" an. Andererseits wechseln sich die angenehmen Hochdruckgebiete immer wieder mit Tiefdruckgebieten ab. Sprich: Auf Sonne folgt sehr schnell Regen. Vielerorts sogar Gewitter, Sturmböen und Hagel.

Zur Story