Handy-Akkus sollen in Zukunft ausbaubar sein, um sie einfacher reparieren zu können.
Handy-Akkus sollen in Zukunft ausbaubar sein, um sie einfacher reparieren zu können.Bild: iStockphoto / Phoenixns
Gute Nachricht

Neue EU-Regeln: Batterien sollen umweltfreundlicher werden

24.03.2022, 12:08

Die Umweltminister der EU-Länder haben sich auf neue Regeln für den umweltfreundlicheren Einsatz von Batterien geeinigt. In der EU sollten Batterien künftig so nachhaltig wie möglich produziert, lange genutzt und besser recycelt werden, wie Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) erklärte. Unter anderem sollen Batterien von E-Scootern oder E-Bikes "verlässlicher" eingesammelt werden.

Bei der Herstellung von Industrie-Batterien soll laut Beschluss der Minister ab 2031 ein bestimmter Anteil aus recyceltem Kobalt, Lithium und Blei stammen statt ausschließlich aus neu gewonnenen Rohstoffen. Mit dieser Einigung können die Mitgliedsländer mit dem EU-Parlament und der Kommission Verhandlungen über die Details der künftigen Batterieverordnung beginnen.

Handy-Akkus sollen austauschbar werden

Das EU-Parlament hatte seine Position für die Verhandlungen vorvergangene Woche festgelegt und strengere Regeln bei der Herstellung und Verwertung von Batterien gefordert. So sollen Akkus in allen Smartphones und anderen Geräten bis 2024 ausbaubar sein.

Die EU-Kommission hatte ihre Vorschläge für einen klimaschonenderen Einsatz von Batterien bereits im Dezember 2020 vorgelegt. Die neue Batterieverordnung soll die bisherige Richtlinie von 2006 ersetzen.

(sb/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dänemark zahlt als erster Staat für Klimaschäden ärmerer Länder

Als weltweit erster Staat hat Dänemark armen Ländern Geld zugesagt, um für Schäden und Verluste aufzukommen, die infolge der Klimakrise entstanden sind.

Zur Story