Die Vjosa erstreckt sich von der Quelle in den griechischen Bergen bis zu ihrer Mündung ins Mittelmeer über 272 Kilometer.
Die Vjosa erstreckt sich von der Quelle in den griechischen Bergen bis zu ihrer Mündung ins Mittelmeer über 272 Kilometer.Bild: getty images / Goran Safarek
Gute Nachricht

Unter Schutz gestellt: Europas letzter wilder Fluss wird Nationalpark

02.08.2022, 17:53

Der wilde Fluss Vjosa, der in den griechischen Bergen entspringt und durch Albanien bis ins Mittelmeer fließt, wird jetzt zum Nationalpark: Ein Sieg für Umweltschützende, denn das einzigartige Ökosystem, das sich um den Fluss entwickelt hat, war immer wieder massiv bedroht von Bauvorhaben. Dem ist jetzt ein Ende gesetzt. Die albanische Regierung unterzeichnete kürzlich eine Erklärung zur Errichtung des ersten Wildflussnationalparks Europas.

"Die albanische Vjosa ist der einzige wilde Fluss unseres Kontinents, der überlebt hat, die letzte Flussader, die keine Spuren der Verschmutzung durch die industrielle Entwicklung aufweist."
Albaniens Ministerpräsident Edi Rama national geographic

Die Unterzeichnung der Erklärung stellt den 272 Kilometer langen Fluss von der Quelle bis zur Mittelmeermündung mitsamt seiner Nebenflüsse unter Schutz. Auf dem europäischen Kontinent ist dieser Nationalpark und eine solche Erstreckung des Schutzgebietes einzigartig.

Der nun für die Vjosa geltende Schutzstandard soll den Fluss langfristig vor der Zerstörung durch Unternehmen oder künftige Regierungen bewahren. Seit Jahren schon kämpfen Umweltschützende gegen die Wasserkraftindustrie. Mit unzähligen Petitionen und Kampagnen haben sich NGOs wie Riverwatch und EuroNatur dafür eingesetzt, dass entlang des Flusses keine neuen Wasserwerke errichtet werden.

Meilenstein für Albanien und Umweltschützende

Seit 2020 steht der Fluss zwar unter Schutz, allerdings hätte der Naturpark-Status nicht ausgereicht, um ihn vor Eingriffen wie dem Bau von Wasserwerken, Ölbohrungen oder dem Anlegen von Stauseen zu schützen.

Innerhalb der nächsten 30 Tage wird sich nun eine internationale Arbeitsgruppe mit der Planung des Nationalparks beschäftigen. Hierbei geht es auch um den Aufbau von Besucherzentren, Bildungs- und Wissenschaftsprogrammen sowie Rangerstellen.

(sp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vom Wassermangel zum Atom-Blackout: Wie stabil ist Frankreichs Kernenergie?

Die deutsche Debatte über einen Weiterbetrieb der letzten Atomkraftwerke nach dem geplanten Atomausstieg wird angesichts des Ukraine-Krieges und der aktuell gestiegenen Energieknappheit immer heftiger geführt. Regelmäßig fällt der Blick dabei auch auf das Nachbarland Frankreich: Hier spricht Präsident Emmanuel Macron von einer "Renaissance der Atomkraft", aktuell hat er den Bau von bis zu 14 neuen Atomreaktoren angekündigt. Die Atomenergie stehe im Zentrum der französischen Klimaschutzpolitik, betonte er.

Zur Story