Frisch oder verdorben? Nicht immer ist das auf Anhieb sichtbar.
Frisch oder verdorben? Nicht immer ist das auf Anhieb sichtbar.
Bild: E+ / fcafotodigital
Gute Nachricht

Forscher retten Lebensmittel – mit einem Nadelstich

15.09.2020, 16:2815.09.2020, 17:25

Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum ist es so eine Sache: Wir wissen, dass Nudeln, Käse oder Eier eigentlich noch deutlich länger genießbar sind, als auf der Verpackung steht. So richtig mit Genuss essen wir sie nach diesem Zeitpunkt oft dennoch nicht mehr – eine Lebensmittelvergiftung ist schließlich wenig appetitlich. Und selbst wenn Lebensmittel noch nicht abgelaufen sind, könnten sich Gastronomen oder Einzelhändler in Einzelfällen nicht sicher sein, ob sie noch genießbar sind. Die Folge: Viel zu viele Lebensmittel landen im Müll.

Ingenieure aus Boston am Massachusetts Institute of Technology haben laut "Ingenieur.de" allerdings eine Mikronadel entwickelt, die das verhindern könnte: Sticht man mit ihr durch das Verpackungsmaterial hindurch in ein Produkt, saugt sie eine winzig kleine Menge Flüssigkeit daraus heraus. Nach einer biochemischen Reaktion wird dem Verbraucher anhand eines Farbcodes angezeigt, ob das Produkt noch gegessen werden kann – oder doch lieber in den Müll sollte.

Wie das funktioniert? Die Nadeln sind aus Seidenproteinen, die essbar sind und keine Veränderung in den Lebensmitteln auslösen. Die Proteine erkennen das Bakterium Escherichia coli, das häufig in kontaminierten Lebensmitteln vorkommt – weil Antikörper, die mit dem Bakterium in Kontakt kommen, ihre Raumstruktur verändern und damit vereinfacht gesagt auch die Absorption von Licht. Es wird also ein Farbwechsel sichtbar.

Noch müssen die Mikronadeln optimiert werden. Dann sollen die Sensoren aber an verschiedenen Stellen der Lieferkette verwendet werden, bei Verarbeitungsbetrieben – und bei uns zu Hause. Und so letztendlich dafür sorgen, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden.

(ftk)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel