Nachhaltigkeit
Klima & Umwelt

Hochwasser bei Stuttgart: Wasserassen sprengen Lärmschutzwand an B10

03.06.2024, Baden-Württemberg, Ebersbach: Einsatzkräfte arbeiten auf der überfluteten Bundesstraße 10 in der Nähe einer geborstenen Lärmschutzwand. Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
In Ebersbach mussten die Einsatzkräfte ausrücken, nachdem die Fluten eine Lärmschutzwand gesprengt hatten. Bild: dpa / Marijan Murat
Klima & Umwelt

Hochwasser-Alarm: Wassermassen sprengen Lärmschutzwand an Bundesstraße

03.06.2024, 12:0403.06.2024, 12:14
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die Hochwasserlage hat weite Teile Deutschlands fest im Griff. In zahlreichen Orten in Bayern und Baden-Württemberg mussten Menschen aus ihren Häusern gerettet werden, vielerorts ist der Katastrophenfall ausgerufen worden.

Durch den Dauerregen der vergangenen Tage haben viele Flüsse Pegelstände erreicht, die als Jahrhunderthochwasser bezeichnet werden können. Und es ist keine Entspannung in Sicht: Zu Wochenbeginn soll es wieder kräftige Gewitter und Starkregen geben.

02.06.2024, Baden-Württemberg, Meckenbeuren: Das Hochwasser des Flusses Schussen überschwemmt Teile von Meckenbeuren. Die Schule (rechts) ist nach dem Hochwasser vor drei Jahren wieder unter Wasser. ( ...
Ganze Ortschaften sind in Folge des Hochwassers überflutet worden. Bild: dpa / Felix Kästle

In Ebersbach an der Fils bei Stuttgart ist am Sonntagabend wegen des Hochwassers Vollalarm ausgerufen worden. Das heißt, alle Feuerwehrkräfte sind im Einsatz.

Ein Video aus der Stadt, in der rund 15.000 Menschen wohnen, sorgt aktuell für Aufsehen bei Social Media. Es zeigt die ungeheure Wucht, die die Wassermassen entfalten.

Hochwasser: Lärmschutzwand in Ebersbach gesprengt

An der Bundesstraße 10 haben Wassermassen eine Lärmschutzwand durchbrochen und die Straße überflutet. So ist es auf einem Video zu sehen, das die Stadt am späten Sonntagabend auf ihrer Facebookseite veröffentlichte und das schnell von diversen User:innen aufgegriffen wurde.

Besonders erschreckend: Wenige Augenblicke zuvor fuhren noch Autos an der Stelle vorbei, an der die Mauer zusammenbrach. Bereits zuvor mussten sich die Fahrzeuge durch die schlammigen Wassermassen kämpfen, die die Fahrbahn in Teilen geflutet hatten.

Die Stadt richtete eine dringliche Warnung an die Bevölkerung: "Bitte bleiben Sie Zuhause und kommen Sie nicht zu den Einsatzstellen. Es herrscht teilweise Lebensgefahr, wie Sie auf dem Video sehen können. Laufen Sie bitte nicht in das Wasser rein, überall könnten Schachtdeckel geöffnet sein, die Sie nicht erkennen können!" Die Menschen sollten nicht in ihre Keller gehen und sich in den oberen Etagen aufhalten, hieß es weiter.

Zudem wurde von Seiten der Stadt darauf hingewiesen, dass die Notrufnummern überlastet sein könnten. Die Bevölkerung solle sich auf Evakuierungen vorbereiten.

Hochwasser-Lage angespannt: Wetterdienst warnt vor Dauerregen

Vor allem in Süddeutschland kommt es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) demnach noch gebietsweise zu schauerartigen Regenfällen mit möglichem Starkregen. Ab Montagmittag sind davon vor allem Gebiete südlich der Donau sowie am Bayerischen Wald betroffen. Für den weiteren Tagesverlauf bis Montagabend besteht laut Wetterdienst eine Dauerregen-Warnung für den Bereich Oberschwaben und Allgäu. Infolge der südlich der Donau zu erwartenden Regenfälle kann der Wasserstand in den Zuflüssen zur Donau und zum Bodensee im Raum Oberschwaben demnach erneut ansteigen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In Teilen Bayerns und Baden-Württembergs hat sich die Hochwasserlage in der Nacht zum Montag zugespitzt. Im bayerischen Landkreis Pfaffenhofen wurden nach einem Dammbruch im Bereich Ebenhausen-Werk nach Behördenangaben bis zu 800 Menschen evakuiert. Nach einem weiteren Dammbruch im Bereich Manching-Pichl im Landkreis Pfaffenhofen wurden alle Bewohner:innen aufgefordert, umgehend in ihren Wohnungen und Häusern höhere Stockwerke aufzusuchen. In Regensburg wurde nun ebenfalls der Katastrophenfall ausgerufen.

(mit Material von dpa und afp)

Wetter: Hitze endet "abrupt" – Experten rechnen mit heftigen Gewittern

Die erste Juliwoche hatte nur wenig mit einem Sommermonat gemein. Das Wetter erinnerte viel mehr an frühherbstliche Tage, wie es sie Ende September oder Anfang Oktober gibt. Am Freitag war es in einigen Gegenden wieder nass, die Temperaturen eher kühl – die Woche ist aber vergleichsweise ruhig zu Ende gegangen. Im Süden konnte man sogar einen sommerlichen Tag mit Sonnenschein genießen.

Zur Story