Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Damit es doch noch was wird: Diese Nationalspieler müssen jetzt zittern

Luis Reiß

Man werde zum ersten WM-Spiel bereit sein – dieses Mantra haben Bundestrainer Jogi Löw und seine Spieler nach den bescheidenen Testspielen gegen Österreich (1:2) und Saudi-Arabien (2:1) häufig wiederholt. Ein Irrtum. Beim 0:1 gegen Mexiko im ersten WM-Spiel lieferte die Nationalelf eine der schwächsten Leistungen seit Jahren ab.

Bundestrainer Jogi Löw muss die Mannschaft bis zum zweiten Spiel gegen Schweden am Samstag (20 Uhr MESZ) aufrichten. 

Verteidiger Joshua Kimmich stellte schon einmal klar:

"Ab jetzt ist jedes Spiel ein Endspiel.“

Doch wer darf noch dabei sein? Einige Wechsel bieten sich an.

Gündogan für Khedira im Mittelfeld

Ilkay Gündogan wirkte zuletzt verunsichert und gehemmt. Nach seinem Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist er auch von den eigenen Fans ausgepfiffen worden. Gegen Mexiko hätte die Nationalelf einen selbstbewussten Gündogan im zentralen Mittelfeld aber dringend gebraucht.

Müssen beide zittern: Khedira und Özil

Image

Bild: imago/hübner

Sein großer Vorteil: Er ist deutlich beweglicher als seine Konkurrenten auf dieser Position, findet auch in Bedrängnis meistens eine gute Lösung und kann laufstark auch selbst viel Druck auf seine Gegner ausüben. Jetzt könnte seine Chance kommen.

Denn in allen drei Bereichen hatte Sami Khedira gegen Mexiko erhebliche Probleme. Khedira ist ein Mittelfeldspieler mit viel Wucht und körperlicher Präsenz, dem allerdings in den vergangenen Länderspielen auch immer häufiger technische Fehler und schlechte Abspiele passierten. Gegen Mexiko resultierte daraus der Gegentreffer.

Reus statt Özil

Die Position im zentralen offensiven Mittelfeld war in den Tagen vor dem Spiel die umstrittenste. Reus hatte im Testspiel gegen Saudi-Arabien stark gespielt, Özil musste zudem in der Vorbereitung mit kleineren Verletzungen mehrfach pausieren. Trotzdem spielte letzterer gegen Mexiko. Er war nicht der schlechteste deutsche Spieler, konnte aber auch keine entscheidenden Akzente setzen. Zeit für einen Wechsel?

Süle für einen der Offensiv-Stars

Alle Spieler waren sich nach dem Spiel einig. Die Ursache für die Niederlage war die mangelhafte Absicherung gegen Konter. Wenn die deutsche Elf den Ball verlor, und das tat sie häufig, liefen die Mexikaner in Überzahl auf die deutsche Abwehr zu. Kroos, Khedira &. Co. kamen kaum hinterher. Besonders hinter dem sehr offensiv spielenden Rechtsverteidiger Joshua Kimmich entstanden große Lücken.

Diese beiden Teams könnten Deutschland in den Urlaub schicken:

Die Lösung könnte die Umstellung auf eine Dreier- bzw. Fünferkette in der Abwehr sein. Als erster Kandidat käme hier wohl Niklas Süle vom FC Bayern infrage. Er könnte zwischen Boateng und Hummels in der Innenverteidigung spielen, und somit als zusätzliche Absicherung dienen.

Der Haken: Einer der offensiven Mittelfeldspieler Julian Draxler, Mesut Özil oder Thomas Müller müsste in diesem System weichen.

Brandt auf außen für Hector/Plattenhardt

Eine andere Abwehrformation könnte allerdings auch Julian Brandt von Bayer Leverkusen in die Startelf befördern. Er spielte im Verein schon einige Male erfolgreich als Außenverteidiger in einer Fünferkette, auch Jogi Löw testete ihn bereits in dieser Rolle. Brandt ist vor allem stark im Dribbling. Damit könnte er die linke Außenbahn beleben, wo die etatmäßigen Außenverteidiger Hector und Plattenhardt meist zurückhaltend agieren.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de.

Alle DFB-News zur Fußball-WM 2018:

"Sie fahren nach Hause" – So groß ist die Schadenfreude über das WM-Aus

Link to Article

5 wirklich wichtige Fragen, die wir uns nach dem WM-Aus stellen

Link to Article

++ Falschmeldung, dass Kroatien komplettes WM-Preisgeld spendet ++

Link to Article

Viele geben jetzt Mesut Özil Schuld am WM-Aus – und das ist Schwachsinn

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiedsrichter erfuhr in der Halbzeit des Deutschland-Spiels, dass seine Mutter tot ist

Beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande gab es mit vier Toren auf dem Platz viel Hin und Her. Eine Szene in der Halbzeitpause ging dabei jedoch fast unter – für Schiedsrichter Ovidiu Alin Hategan jedoch ein bedeutsamer, trauriger Moment. 

Erst nach Spielschluss kamen die Emotionen bei ihm hoch, Fernsehbilder zeigen den in Tränen aufgelösten Schiedsrichter. Der niederländische Kapitän van Dijk tröstete Hategan auf dem Feld, und erzählte nach der …

Artikel lesen
Link to Article