Harte WM-Konsequenz: Vielleicht darf "Die Mannschaft" nicht mehr "Die Mannschaft" heißen

Es ist zur Aussprache zwischen DFB, DFL, Löw und Bierhoff gekommen.
21.08.2018, 19:4921.08.2018, 21:34
watson sport

Mit dem frühen Aus der deutschen Fußballnationalmannschaft war keiner zufrieden, nein. Zwei Monate später haben nun Joachim Löw und Oliver Bierhoff beim Deutschen Fußballbund (DFB) und der Deutschen Fußballliga (DFL) vorgesprochen – und Unterstützung bekommen. 

"Wir haben Joachim Löw und Oliver Bierhoff das Vertrauen ausgesprochen",...

... sagte Ligaboss Reinhard Rauball. DFB-Präsident Reinhard Grindel betonte nach dem rund dreistündigen Treffen in der DFL-Zentrale den Zusammenhalt der Verbände.

Jogi Löw und Reinhard Grindel.
Jogi Löw und Reinhard Grindel.Bild: imago sportfotodienst
"Der DFB und die DFL ziehen an einem Strang. Das war der intensivste Austausch, den wir in der jüngeren Vergangenheit hatten. Wir waren noch nie so eng zusammen."
DFB-Präsident Reinhard Grindel

Mit dem Vertrauensbeweis im Rücken dürfte der Gang von Löw und Bierhoff vor das DFB-Präsidium am Freitag in München und die Bekanntgabe des Kaders für den Neustart (29. August) nur noch halb so schwer werden. 

Bleibt auch sonst alles beim Alten?

Ein paar Dinge sollen sich schon ändern. So wurde mit Blick auf die DFB-Auswahl ausgelotet, "wie man gemeinsam die Nationalmannschaft und die Entwicklung des deutschen Fußballs wieder auf Weltniveau bringen kann".

  • Außerdem sollen die Sportverantwortlichen der Klubs, der DFB und die Leistungszentren der Bundesliga in Zukunft besser zusammenarbeiten.
  • Zudem soll Oliver Bierhoff entlastet werden. Grindel kündigte die Wiedereinstellung eines Sportdirektors sowie eines Leiters für das Akademie-Projekt an, die dann aber weiter Bierhoff unterstellt sein werden.
  • Auch der von Bierhoff ins Leben gerufenen Begriff "Die Mannschaft" soll auf den Prüfstand kommen.

(afp/gw)

Ein Lichtblick im Fußball: Maskottchen!

1 / 11
Die süßesten und schockierendsten Maskottchen
quelle: instagram/hallescherfuãŸballclub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Formel 1: Schlammschacht eskaliert – FIA-Präsident bringt Fass zum Überlaufen

Die Formel 1 ist ein Millionengeschäft. Acht Monate im Jahr jetten die Teams um die Welt und tragen auf fast allen Kontinenten Rennen aus. In der kommenden Saison wird die Formel 1 erstmals 23 Grand Prix veranstalten – so viele waren es noch nie.

Zur Story